Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 5G-Konferenz blickt in die vernetzte Zukunft
Dresden Lokales 5G-Konferenz blickt in die vernetzte Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 21.09.2018
Prof. Frank Fitzek (l.) und Prof. Gerhard Fettweis. Quelle: Norbert Ittermann (l.)/Heiko Weckbrodt (r.)
Dresden

Wenn Asien, die USA und später Europa ab 2019/20 schrittweise den neuen Mobilfunk-Standard der fünften Generation (5G) einführen, erwarten viele Experten davon eine mittlere Revolution für den Automobilsektor, das Internet der Dinge, die Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz (KI) und andere Schlüsselbranchen und -technologien. Denn autonom navigierende Autos, mobile Roboter und viele Dinge werden sich in naher Zukunft drahtlos vernetzen. Einige davon werden das sicher per WLAN, Bluetooth oder Zigbee tun, viele aber wahrscheinlich durch den 5G-Funk, der sehr reaktionsschnell, energieeffizient oder auch als schneller Datenschaufler eingesetzt werden kann. Sachsen gilt als einer der Schrittmacher dieser Entwicklung. Daher ist Dresden auch in der kommenden Woche Gastgeber für eine der wichtigsten internationalen 5G-Konferenzen.

„5G ermögliche „die tiefgreifende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft“, betonte Rico Radeke, der Geschäftsführer der 5G Lab GmbH. Diese Unitochter gehört zu den lokalen Organisatoren des „3. IEEE 5G Summit“, gemeinsam mit dem 5G Lab Germany und mehreren Lehrstühlen der TU Dresden. Sie kooperieren dabei mit dem IEEE, dem weltgrößten Verband der Elektro- und Informationstechnik-Ingenieure.

Über 500 deutsche und internationale Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft wollen am 25. September im Internationalen Kongresszentrum Dresden über die neuesten 5G-Entwicklungen diskutieren. Dazu gehören beispielsweise neue Geschäftsmodelle, die sich über die neuen, mit viel Computerkraft gespickten Kommunikations-Netze realisieren lassen. Andere Themen sind die Kombination von lichtgestützter und Mobilfunk-Datenübertragung. Auch wollen die Expertenerörtern, wie weit die Standardisierung und die technische Basis gediehen sind, um 5G bald auch in Deutschland freizuschalten. Die Dresdner Gastgeber um Prof. Frank Fitzek und Prof. Gerhard Fettweis von der TU stellen zudem neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine im sogenannten „Taktilen Internet“ vor – dahinter steht die Vorstellung, mit dem reaktionsschnellen 5G-Funk ein „erfühlbares Internet“ zu schaffen, in dem der Mensch intuitiv zum Beispiel Roboter und Exoskelette steuern kann.

Mehr Infos im Netz: 5gsummit.org/dresden/

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Patientendaten für Forschung - Uni-Medizin bekommt Geld für IT-Ausbau

Noch sind Daten aus Krankenhäusern und der medizinischen Forschung einzelne Inseln. Das soll sich künftig zumindest am Dresdner Uniklinikum ändern. Mit einer Förderung in Millionenhöhe sollen digitale Brücken geschaffen und so anonymisierte Patientendaten auch der Forschung zugänglich gemacht werden.

21.09.2018
Lokales Dresden hat alle Hände voll zu tun - 150 Dreck-Weg-Probleme im Monat

150 Mal im Monat melden Dresdner mit der Dreck-Weg-App illegale Müllablagerungen oder verschmutzte Straßen. Auch auf Graffiti-Schmierereien weisen die Bürger die Verwaltung hin. Die ist meist recht schnell beim Beheben der Probleme.

21.09.2018
Lokales Karasstraße/Ecke Naumannstraße - Baustart für Senioren-Villen in Blasewitz

Die Tiefbauarbeiten für zwei Senioren-Villen in Blasewitz haben planmäßig begonnen. Unter dem Namen „Karasvillen“ entstehen an der Karasstraße/Ecke Naumannstraße in Dresden Service-Wohnungen, die als Eigentumswohnungen gekauft werden können.

21.09.2018