Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 59-Jähriger prellt Anleger um mehr als 2 Millionen Euro
Dresden Lokales 59-Jähriger prellt Anleger um mehr als 2 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.01.2018
59-Jähriger prellt Anleger um mehr als 2 Millionen Euro Quelle: dpa
Dresden

Rolf W. bezeichnet sich als Makler. Erst ist seit Jahren im Geschäft, aber nicht sehr erfolgreich. 1997 wurde er zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt, weil er Anleger um ihr Geld betrogen hatte. Nach seiner Freilassung machte er damit weiter. Dafür hat das Dresdner Amtsgericht den Wiederholungstäter am Dienstag wegen Betruges in 87 Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt. Sein Geständnis bewahrte ihn vor einer höheren Strafe.

Zwischen 2011 und 2016 hatte der 59-Jährige viele Leute um rund 2,3 Millionen Euro geprellt. Er bot zum einen als Anlagevermittler Genussrechte (Mischform aus Aktie und Anleihe) mit einer Grundverzinsung von sechs Prozent an, die bei einer Holding in Luxemburg winken sollten. Noch höhere Zinsen – fünf bis zehn Prozent – versprach er für Privatdarlehen. Die allgemeine Niedrigszinspolitik machte es ihm leicht:„Das Geld ist mir regelrecht hinterhergetragen worden.“ 2,2 Millionen Euro sammelte er ein.

Allerdings legte er das Geld nicht an, sondern stopfte damit die Löcher in seinem Unternehmen. Die luxemburgische Holding gab es nicht mehr – er nutzte jedoch deren Formulare, um „der Sache einen dekorativen Rahmen zu geben“. Auch die 2,1 Millionen aus Privatkrediten ließ der Makler nicht „arbeiten“, sondern investierte in den Aufbau anderer Geschäftsfelder, die aber allesamt floppten – zum Beispiel ein Projekt in Russland, um geräucherte Garnelen an den Mann zu bringen. 2012 war er zahlungsunfähig.

„Mir war eigentlich klar, dass geht so nicht. Ich hätte die Reißleine ziehen müssen“, erklärte er. Er zog sie aber nicht, sondern sein kriminelles Ding durch. Zurück bleiben ein Riesenberg an Schulden und viele Anleger, die wohl nie wieder etwas von ihrem Geld sehen werden. Der 59-Jährige hat keine Einkünfte und lebt vom Geld seiner Frau. „Ich werde den Brocken nie ganz loswerden, er ist einfach zu groß.“

Von Moni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Meter vom Schillerplatz entfernt entsteht eine neue Wohnanlage. Der Projektentwickler Terragon lässt 44 barrierefreie Wohnungen in zwei villenartigen Gebäuden errichten.

03.01.2018

Der Stadtteil Pieschen ist die neue Dresdner Schuldnerhochburg. Jeder Fünfte ist in diesem Viertel überschuldet – statistisch gesehen. Besonders Alleinerziehende geraten schnell in die Schuldenfalle. Aber auch die Zahl überschuldeter Flüchtlinge wächst.

03.01.2018
Lokales Initiative „Wir lieben Elbe“ - Freiwillige räumen Silvestermüll in Pieschen auf

Zu Beginn des neuen Jahres ist die Initiative „Wir lieben Elbe“ schon eifrig im Einsatz, um die Elbwiese in Pieschen von hinterbliebenen Raketen, Sektflaschen und Plastebechern zu befreien. Fünf Stunden lang durchkämmen sie dafür die Büsche.

02.01.2018