Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 57 Asylbewerber in Dresden im Juni – Stadt gibt weitere Wohnungen ab
Dresden Lokales 57 Asylbewerber in Dresden im Juni – Stadt gibt weitere Wohnungen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 14.07.2017
Seit Jahresbeginn kamen 389 Menschen auf der Suche nach Asyl nach Dresden. das sind 70 Prozent weniger als im Vorjahr. Quelle: dpa
Dresden

Die Zahl der Asylbewerber in Dresden ist weiter auf niedrigem Niveau. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, mussten im Juni 57 Menschen aufgenommen werden. Diese kamen vor allem aus Syrien, Libyen und Eritrea. Seit Jahresbeginn kamen 389 Menschen auf der Suche nach Asyl nach Dresden. das sind 70 Prozent weniger als im Vorjahr. Gleichzeitig verließen 53 Menschen Dresden wieder in Richtung ihres Heimatlandes.

.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden daher weitere Unterbringungskapazitäten aufgegeben. Seit Ende 2016 wurden inzwischen Mietverträge für 328 Wohnungen aufgelöst. Aktuell leben in Dresden 3427 Asylbewerber. Ein Jahr zuvor waren es 5 092 Personen. Die Mehrzahl ist dezentral in Wohnungen untergebracht, teilt die Stadtverwaltung mit. Die meisten von der Stadt untergebrachten Flüchtlinge leben in den Ortsamtsbereichen Prohlis (847), Cotta (845 Personen), Plauen (547), Neustadt (376) und Altstadt (368).

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Monate nach dem Besuch von Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt in der südchinesischen Hafenstadt Jieyang lässt sich die deutsch-chinesische Unternehmensgruppe Zhongde Metal Group GmbH am Tatzberg nieder.

14.07.2017

Justizminister Heiko Maas (SPD) hält seinen angekündigten Vortrag zum Thema „Hate Speech“ am Montag in der neuen Ballsportarena neben der Yenidze. Das teilte die TU Dresden am Freitag auf DNN-Anfrage mit. Ursprünglich sollte Maas im Hörsaalzentrum der TU sprechen.

17.07.2017

Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann will den neuen Schulnetzplan nach der Sommerpause in den Gremien des Stadtrats vorstellen. Erste Einzelheiten sind aber jetzt doch aus dem Rathaus nach außen gedrungen. Ein gravierender Unterschied: Vorjohann schlägt den Verbleib des BSZ für Wirtschaft in Gorbitz vor.

14.07.2017