Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 48 neue Mietwohnungen und eine Ladenzeile sollen am Bischofsplatz entstehen
Dresden Lokales 48 neue Mietwohnungen und eine Ladenzeile sollen am Bischofsplatz entstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 26.09.2017
Visualisierung des geplanten Neubaus am Bischofsplatz. Quelle: AOC Immobilien AG
Dresden

Der Projektentwickler AOC Immobilien AG aus Magdeburg, der derzeit an der Teplitzer Straße ein Wohn- und Geschäftshaus errichtet, plant jetzt ein weiteres Neubauprojekt in Dresden. Das inhabergeführte Unternehmen, das sich auf Wohn- und Handelsimmobilien spezialisiert hat, möchte in der Leipziger Vorstadt bauen.

Konkret soll am Bischofsplatz – zwischen Fritz-Reuter-Straße und Conradstraße – auf einem derzeit unbebauten, reichlich 5000 Quadratmeter großen Grundstück ein Kopfbau entstehen. Dieser werde sieben Geschosse haben, 48 hochwertige Mietwohnungen, drei Gewerbeeinheiten sowie eine Tiefgarage mit 26 Stellplätzen bieten, teilte die AOC Immobilien AG mit.

Das Gebäude nehme in seiner Gestaltung Bezug auf die umgebende Gründerzeitbebauung, findet der Investor. „Prägend sind dabei ein Klinkersockel bis ins 1.Obergeschoss, raumhohe Fenster und markante Balkone“, hieß es. Der Bauantrag sei eingereicht. Die Erteilung der Baugenehmigung werde im IV. Quartal 2017 erwartet. Das Dresdner Bauteam stehe bereit, um noch in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen, so Till Schwerdtfeger, Vorstand der AOC Immobilien AG. Er will weiter in Dresden bauen. „Attraktive Lagen der Stadt stehen auch künftig im besonderen Fokus unserer Expansion.“

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2014 wurde eine Villa in Blasewitz abgerissen. Ohne Genehmigung. Der Eigentümer des Grundstücks soll das Gebäude originalgetreu rekonstruieren. Das lehnt er ab und klagt vor dem Verwaltungsgericht. Die Kammer ließ bei der mündlichen Verhandlung keine vorläufige Rechtsauffassung erkennen.

27.09.2017

Die Generalstaatsanwaltschaft hat wie angekündigt Anklage gegen den mutmaßlichen Moschee-Attentäter Nino K. erhoben (DNN berichteten). Dem 30-Jährigen wird demnach unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Der Beschuldigte soll zudem weitere Anschläge geplant haben.

26.09.2017

Die sächsische Härtefallkommission beschäftigt sich mit dem Fall der teilweise aus Dresden abgeschobenen armenischen Familie. Einen entsprechenden Antrag habe Ali Moradi vom Sächsischen Flüchtringsrat eingebracht, bestätigt Markus Guffler, Pressesprecher des sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth (CDU) auf Anfrage.

26.09.2017