Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 40 Zentimeter mehr machen den Unterschied
Dresden Lokales 40 Zentimeter mehr machen den Unterschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.09.2015

[gallery:600-42239413P-1]

Die DNN haben kurz vor Heiligabend noch einmal die Messlatte angelegt: Wo stehen in diesem Jahr die höchsten Weihnachtsbäume? Das größte Interesse weckt immer der auf dem Striezelmarkt. Der größte ist er allerdings nicht. Der Immergrüne, der ganz oben auf der Rangliste der Höchsten steht, hat seinen Platz nicht einmal auf einem Weihnachtsmarkt.

World Trade Center: Nach eigenen Angaben des WTC war dort während der Adventszeit der größte Weihnachtsbaum der Stadt zu sehen. Mit ihren 22,4 Metern überragt die Fichte die Bäume des Striezelmarktes und des Elbeparks. Der ursprünglich 33 Meter hohe Baum stammt aus dem Klotzscher Forst, wo er am 22. November gefällt wurde.

Elbepark: Auf dem Parkplatz vor dem Hauptgang des Centers steht eine 22 Meter hohe Fichte, die in der Dresdner Heide gefällt wurde.

Striezelmarkt: Die 20 Meter hohe Fichte, die mittlerweile auf dem Striezelmarkt erstrahlt, ist nur eine Notlösung. Die Kammfichte, die eigentlich dafür vorgesehen und bei einer Abstimmung von den Dresdnern ausgewählt worden war, zerbrach beim Abtransport am 1. November. Der Ersatzbaum aus Klipphausen wurde am nächsten Tag aufgestellt.

Advent auf dem Neumarkt: Auf dem Weihnachtsmarkt an der Dresdner Frauenkirche stehen nicht nur eine, sondern 8 Tannen oder Fichten. Die bis zu 15 Meter hohen Bäume aus dem Bielataler Wald waren wochenlang in Stehsterne (sternenförmige Stehtische) eingelassen.

Hauptbahnhof: In der Kuppelhalle des Hauptbahnhofes verbreitet ein mit Podest 14,4 Meter hoher Baum weihnachtliches Flair - ein künstliches Modell, so gleichmäßig wächst nichts in der Natur.

Hier noch die Maße der Weihnachtsmarkt-Bäume, die es nicht bis in unsere Fotoleiste geschafft haben - zwölf Meter reichten nicht, um unter die Top Five der längsten Dresdner Weihnachtsbäume 2015 zu kommen.

Schillerplatz: Vor dem Blauen Wunder verbreitet eine fast 12 Meter hohe Tanne weihnachtliches Flair., die Spende von eines Dresdner Bürgers. Die Aufstellung erledigte der Verein "Brückenschlag Blaues Wunder e.V.". Centrum Galerie: Am Gebäude des Einkaufszentrums ist ein 12 Meter großer beleuchteter, aber künstlicher Baum zu sehen, seit einigen Jahren in der Weihnachtszeit immer an dieser Stelle. Augustusmarkt: Auf der Hauptstraße ist eine 12 Meter hohe Blaufichte zu bewundern, zur Verfügung gestellt von Privatleuten aus Helmsdorf. Dresdner Winterlichter: Der 12 Meter große, künstliche Baum auf der Prager Straße besteht aus einem Metalluntergerüst und grünen Weihnachtsgirlanden. Darin sind über 10 000 LED-Lichter angebracht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.12.2014

Magdalena Grunwald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Lindenhaus hat eine Zukunft: Das Obdachlosenheim für Jugendliche auf der Mathildenstraße wird weiterge- führt. Interimsbetreiber ist ab 1. Januar die Heilsarmee.

09.09.2015

Am Dienstag wird er wieder voll sein, der Dresdner Neumarkt. Traditionell einen Tag vor Heiligabend füllt sich der Platz vor der Frauenkirche mit den Besuchern der Weihnachtlichen Vesper.

09.09.2015

[gallery:500-3957215292001-DNN] Dresden. „Niemand muss mit Pegida reden, die Politiker müssen nur hinsehen und handeln.“ Mit diesen Worten hat Lutz Bachmann, der Wortführer des Dresdner Anti-Islam-Bündnisses, am Montagabend erneut allen Gesprächsangeboten eine Abfuhr erteilt.

09.09.2015
Anzeige