Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 40 Tuberkulosefälle gab es 2016 in Dresden
Dresden Lokales 40 Tuberkulosefälle gab es 2016 in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 07.03.2017
Ein Tuberkulose-Erreger.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Tuberkulose war nie völlig ausgerottet und befindet sich seit der Flüchtlingskrise 2015/2016 wieder auf dem Vormarsch. Das Gesundheitsamt Dresden hat bei Erstuntersuchungen von Asylbewerbern im vergangenen Jahr 40 behandlungspflichtige Tuberkuloseerkrankungen diagnostiziert. Das teilte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt auf Anfrage des AfD-Stadtrats Harald Gilke mit.

Tuberkulose ist eine hochinfektiöse Erkrankung, die über die Atemwege übertragen wird. Eine Statistik über die Anzahl der ansteckungsfähigen Tuberkuloseerkrankungen liege der Landeshauptstadt nicht vor, so der OB weiter. Im Jahr 2010 wurden in Dresden 25 Tuberkulosefälle registriert, 2013 waren es nur 19 Infektionen. In ganz Sachsen wurden 2015 insgesamt 174 Erkrankungen gemeldet. Bis Anfang November 2015 wurden in Dresden 32 Fälle registriert.

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes der Stadt haben vom 25. November 2015 bis zum 20. Januar 2017 insgesamt 4792 Asylbewerber und 264 unbegleitete minderjährige Asylbewerber untersucht. Mit der aktuellen Personalbesetzung könnte das Gesundheitsamt bis zu 30 Asylbewerber pro Tag untersuchen, so Hilbert.

Bei den Untersuchungen stellten die Ärzte neben den Tuberkuloseerkrankungen 81 chronische Fälle von Hepatitis B, ein Fall von Hepatitis C und zehn Hinweise auf Darmparasiten fest. In 18 Fällen wurden Antikörper von Hepatitis A nachgewiesen, es gab aber keine klinische Infektion. In einzelnen Fällen hätten die Mediziner bei Asylbewerbern auch Krätze diagnostiziert. Es sei aber keine Statistik geführt worden, da die Krankheit im Einzelfall nicht meldepflichtig sei, erklärte der OB.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Niederlassung Dresden I des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) bekommt einen neuen Chef. Am 13. März übernimmt Dr. Ulf Nickol die Leitung und tritt somit die Nachfolge von Ludwig Coulin an, der in der vergangenen Woche in den Ruhestand gegangen ist.

07.03.2017
Lokales Dresden zählt die Fledermäuse nicht - Waldschlößchenbrücke bleibt Tempo-30-Zone

Die Hoffnung war groß, dass das Tempolimit auf der Waldschlößchenbrücke eines Tages abgeschafft wird. Doch wie die Stadtverwaltung der DNN mitteilte, wird daraus nichts: Obwohl derzeit ein neues Umweltgutachten erarbeitet wird, werden die Fledermäuse nicht gezählt. Ab 1. April heißt es wieder: Langsam fahren!

06.03.2017

Die Veranlagung für eine Diabetes Typ 2-Erkrankung liegt in den Genen. Der Lebensstil aber entscheidet in großem Maß darüber, ob die Krankheit ausbricht. Neben ausreichend Bewegung ist deshalb die richtige Ernährung der Schlüssel zu einem gesunden Leben.

08.03.2017
Anzeige