Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 384 Hobbysportler rudern zum 6. Mal in Dresden zugunsten Krebserkrankter
Dresden Lokales 384 Hobbysportler rudern zum 6. Mal in Dresden zugunsten Krebserkrankter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 26.08.2016
Vollen Einsatz für die Benefiz-Regatta zeigt das Organisationsteam aus Antje Herrmann, Ingrid Andersch, Susanne Engmann, Holger Ostermeyer, Reinhard Kretzschmar, Frederike Stölzel, Hartmut Elsner sowie Klaus Schrott (v.l.).  Quelle: Uniklinikum/Felix Koopmann
Anzeige
Dresden

 24.000 Euro erzielte die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ im Sommer 2015 – diese Summe soll in diesem Jahr noch übertroffen werden. 96 Vierer-Teams mit 384 Hobbysportlern rudern am 3. September auf der Elbe zugunsten von Krebspatienten. Die Stiftung „Leben mit Krebs“ initiiert zum sechsten Mal in Folge die Regatta in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, der Dresden International University und dem Sächsischen Elbe-Regattaverein. Die fünf Vorgänger-Regatten konnten 77 000 Euro für acht Projekte einnehmen, mit dem diesjährigen Teilnehmerrekord verspricht die Veranstaltung ein voller Erfolg zu werden.

„Für uns als Universitätsklinikum steht es außer Frage, uns hinter die Benefiz-Regatta zu stellen“, erklärt der Pressesprecher des Uniklinkums, Holger Ostermeyer. „Bei uns werden die Krebspatienten diagnostiziert und behandelt.“ Leider komme die Nach- und Vorsorge zu kurz, da die Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen würden, so Ostermeyer. Hier sei das Geld der Sponsoren, Teilnehmer und Spender von Nöten.

Dieses Jahr werden die Ausbildung von Yoga-Trainern für Brustkrebskranke, Koch- und Ernährungskurse für Krebspatienten und Bewegungsprojekte sowie Ferienlager in der Nachsorge krebserkrankter Jugendlicher mit den Einnahmen gefördert. Aktuelle Untersuchungsergebnisse belegen, dass mit sportlicher Aktivität die Einschränkungen durch die Erkrankung während und nach der Therapie besser überwunden werden können. Nach der Chemotherapie bei den Patienten die Lust am Essen zu wecken, gibt ihnen ein Stück Lebensqualität zurück und eine gesunde Ernährung schützt wirksam vor Rückfällen.

„Die Regatta findet nicht nur am 3. September statt. Der Aufwand ist so groß, dass eigentlich 365 Tage im Jahr Rudern gegen Krebs ist“, beschreibt Reinhardt Kreztschmar von der Dresden International University die Herausforderungen des Events. Kretzschmar engagiert sich zum sechsten Mal als Organisator der Regatta.

Insgesamt sechs Rudervereine von Pirna bis Meißen haben sich organisiert, um im Vorfeld die Hobbyathleten fit für die Elbe zu machen: Die Ruderanfänger lernten in den Vereinshäusern seit Juli die grundlegenden Techniken, Schifffahrtsregeln und die Besonderheiten der Elbe kennen. Die Elbe ist eine Bundeswasserstraße und 20 Ruderboote müssen abseits der Fahrrinne ihren Platz finden. Damit alles reibungslos klappt stehen mehr als 100 Helfer aus den Vereinen und von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zur Absicherung des Events bereit. Auch die Rudervereine und der Breitensport profitieren. Viele Teams sind schon jahrelang dabei und mancher Teilnehmer entdeckt seine Leideinschaft für den Wassersport – und Bewegung ist bekanntlich gesund.

Die Regatta findet am 3. September, von 9 bis 17 Uhr statt. Start ist am Haus des Rudervereins Dresden auf der Tolkewitzer Straße 45. Von dort geht es etwa 400 Meter flussabwärts in Richtung Blaues Wunder. Gestartet wird in drei Klassen: „Frauen“, „Männer“ und „Mixed“. Die frühere Oberbürgermeisterin Helma Orosz übernimmt zum fünften Mal die Schirmherrschaft.

Von Paul Felix Michaelis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Jahresende erwarten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) von der Landesdirektion Sachsen eine Entscheidung über ihre Baupläne für die Erweiterung des Straßenbahnnetzes in Dresden-Löbtau. Dabei geht es um die Bauarbeiten auf der Kesselsdorfer Straße.

26.08.2016

Ivana Pezlarova hat 2015 den ersten Street Store Deutschlands in Dresden auf die Beine gestellt. Letztes Jahr war das, im Alaunpark. Damals kamen aber nicht viele Menschen, beinahe leer sei es gewesen, erinnert sie sich. Am Donnerstag auf dem Dr.-Külz-Ring war das ganz anders. Insgesamt seien knapp 60 Leute vorbeigekommen, berichtet sie freudestrahlend.

26.08.2016
Lokales Grüne und Linke gegen Verkauf von Grundstück am Zwinger - Stadt soll Fäden am Dresdner Postplatz in der Hand behalten

Die Stadtverwaltung beabsichtigt, ein kleines Grundstück auf dem Postplatz gegenüber vom Kronentor des Zwingers an einen Investor zu verkaufen. Der Dresdner Architekt Jens Zander hat bereits einen sehr modernen Entwurf vorgelegt. Grüne und Linke sprechen sich jedoch gegen einen Verkauf aus.

26.08.2016
Anzeige