Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 35.000 Besucher bei KarriereStart-Messe in Dresden
Dresden Lokales 35.000 Besucher bei KarriereStart-Messe in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 21.01.2018
Bei über 500 Ausstellern können sich Interessierte auf der Karrierestart Messe informieren. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Über 35.000 Besucher waren am Wochenende in der Messe Dresden unterwegs, um sich über Karrieremöglichkeiten zu informieren. Für die Veranstalter ist das mit 6% Zuwachs zum Vorjahr ein neuer Rekord. Die Gäste nehmen mehr mit nach Hause, als nur kostenlose Kugelschreiber und Bonbons: In persönlichen Beratungs- und Eignungsgesprächen erhalten Interessierte wichtige Informationen rund um Zugangsvoraussetzungen und das Anforderungsprofil. Ein Programm mit über 150 Vorträgen und Workshops ergänzte die Beratung an den Messeständen. Hierbei lernten Besucher alles zu einer gelungene Bewerbung, Unternehmensgründungen oder Wege zur Selbstständigkeit. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse feierte dieses Jahr unter dem Motto „ Zukunft selbst gestalten“ ihr 20. Jubiläum. Über 530 Unternehmen und kommunale Arbeitgeber aus den Bereichen Industrie, Handwerk, IT, Dienstleistung, Medien, Handel sowie Medizin und Pflege präsentierten sich dort bis Sonntag.

Großer Andrang zur Karrierestart-Messe in Dresden: Tausende Besucher informierten sich über Ausbildungen, Studiengänge und Startups.

Viele Berater empfehlen hierbei – gerade bei jungen Menschen – zunächst ein Praktikum zum „reinschnuppern“, um sich langsam an die Arbeitswelt heranzutasten und eigene Interessen zu erforschen, meint etwa Herr Kreßmann, Berater für Ausbildungs- und Studienangebote bei Netto. An anderen Infoständen wurden derweil Berufe vor den Augen der Besucher vorgeführt. Was macht eigentlich ein Schreiner, Tischler oder Dachdecker? Ohne große Erklärungsversuche führten es die Handwerker vom BFW Bau Sachsen vor. Für die Aussteller steht fest: „Handwerkerberufe sind nicht auf dem absteigenden Ast.“ Das Interesse an Ausbildungen sei immer noch groß - etwa 100 bis 120 Lehrlinge kann das Unternehmen pro Ausbildungssaison anwerben.

Währenddessen fehlen vor allem in der Pflege zahlreiche Azubis. Aus diesem Grund nutzen auch hier viele Aussteller die Chance, auf der Messe neue Mitarbeiter zu begeistern. „Viele Menschen, die an der Notfallsanitäterausbildung gescheitert sind, gehen dann in unseren Altenpflegebereich. Obwohl das nur der Plan B war, stellen viele fest, dass es sich besser für sie eignet“, meint eine Ausstellerin des Deutschen Roten Kreuzes. „Man benötigt vor allem Empathie, eine ruhige Art und Souveränität für diesen Beruf“, erklärt sie. Viele Unternehmen haben ähnliche Vorstellung davon, was ein Auszubildender mitbringen sollte. „Neben den schulischen Leistungen sind nach wie vor auch heute noch Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und soziale Umgangsformen sehr wichtig“, erklären die Mitglieder des BFW Bau Sachsen. Die nächste KarriereStart wird vom 18. bis 20. Januar 2019 in Dresden stattfinden.

von Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen soll seinen Zuschuss für die Betreuung von Kindern in Krippen, Kindergarten und Horten deutlich erhöhen. Dafür spricht sich Dresdens Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann aus. Gegenüber DNN rechnet er vor, warum das gerechtfertigt ist.

11.03.2018

Mit 4 000 Eis am Stiel im Gepäck reiste das Team rund um Chefin Annette Nepple am Donnerstag nach Berlin, um ihren Stand für die Grüne Woche aufzubauen. Künftig will sich das Unternehmen auf die Suche nach Franchisepartnern machen.

19.01.2018

Jahreslang war das Nanozentrum Dresden ein Sorgenkind der Stadt. Nun bahnt sich eine Lösung an.

20.01.2018
Anzeige