Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 3200 Welcome Packages für Erstsemester an Dresdens Unis
Dresden Lokales 3200 Welcome Packages für Erstsemester an Dresdens Unis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 04.10.2017
Künstler Mario Süßbrich hat die diesjährige Welcome-Package-Tasche entworfen.  Quelle: HTW Dresden - Dezernat Organisat
Dresden

 Kurz vor dem Semesterstart ist es wieder so weit: Am 5. Oktober werden zum 11. Mal in Folge die beliebten Welcome Packages an der HTW und TU Dresden ab 14 Uhr an Erstsemester-Studenten im Hörsaalzentrum der TU verteilt. In diesem Jahr werden insgesamt 3200 Taschen kostenlos ausgegeben, darunter 1200 an ausländische Studierende und 2000 an die jeweils Schnellsten. Das Cover der Umhängetasche haben die Künstler Mario Süßbrich und Laura Mästele für 2017 schwarz-weiß gestaltet und passend zur Stadtfarbe gelb umrandet. Gefüllt ist die „Zuckertüte für den neuen Lebensabschnitt“ mit Russisch Brot, einem Gutscheinheft und regionalen Insidertipps, wie Roland Stenzel, Rektor der HTW bekannt gab.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert betonte, dass man mit den Welcome Packages vor Allem Zugezogene „herzlich willkommen“ heißen will und „eine Begeisterung für die Stadt wecken“ möchte. Er freue sich darüber, wenn man beim Rundgang durch Dresden „Menschen mit dieser Tasche“ sieht, die für Einige mittlerweile sogar einen Sammelwert haben. Mehr als 40 Partner, darunter das City Management, die Altmarktgalerie und die Industrie- und Handelskammer, haben rund 45 000 Euro in die traditionelle Willkommensgeste investiert. Die beteiligten Sponsoren erhoffen sich, „Studenten auch nach dem Abschluss hier halten zu können“, erklärt Nadine Strauß, Centermanagerin der Altmarkt Galerie.

Die Technische Hochschule, die in Rankings regelmäßig zu den zehn besten des Landes zählt, begrüßt in diesem Jahr 1300 neue Studenten. Knapp 80% davon interessieren sich für Studiengänge des MINT Bereichs, vor Allem Informatik und Wirtschaftswissenschaften sind derzeit besonders beliebt.

Von Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pirnaische Platz ist eine städtebauliche Katastrophe, findet die Initiative StadtbilDD. Deshalb sollte die Verwaltung ein städtebauliches Konzept erarbeiten und über eine Rekonstruktion des Kaiserpalastes nachdenken.

04.10.2017

Der Freistaat Sachsen hat die künstliche Ruine im Pillnitzer Weinberg mit sofortiger Wirkung gesperrt. Wie der Staatsbetrieb Immobilien- und Baumanagement mitteilte, sei das 1785 angelegte Bauwerk einsturzgefährdet. Der Halt der gemauerten Tür- und Fensterstürze sei durch jahrelangen regen und Frost nicht mehr gegeben.

04.10.2017

Die Technische Universität Dresden ist an einem internationalen Projekt zur besseren Integration von Familien mit ausländischen Wurzeln beteiligt. Konkret gehe es darum, Eltern mit Hilfe digitaler Medien aktiver in die Schulbildung ihrer Kinder einzubinden, teilte die Universität am Mittwoch mit.

04.10.2017