Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 32-Jähriger wegen Diebstahl und Betrug vor Gericht
Dresden Lokales 32-Jähriger wegen Diebstahl und Betrug vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 15.12.2015
Quelle: dpa

Manche Leute machten es ihm und anderen Langfingern aber auch wirklich sehr einfach. So entdeckte der Angeklagte außen an der Wohnungstür eines Hauses auf der Stübelallee einen Schlüsselbund mit Wohnungsschlüsseln und den Schlüsseln für einen Renault Twingo und einen Seat Ibiza. Jan K. probierte die Schlüssel vor dem Haus aus, bei dem Twingo ging die Tür auf. Im Auto lag eine Geldbörse mit Bargeld, EC-Karte, Ausweisen, medizinische Lehrbücher für 300 Euro, Schuhe für 145 Euro und ein MP3-Player. Der 32-Jährige fuhr mit dem Wagen davon. Später holte er sich auch noch den Seat. Den hatte der Besitzer zwar zunächst gesichert bei der Polizei abgestellt, dann aber doch wieder vor dem Haus geparkt und Jan K. schlug mit dem geklauten Schlüssel erneut zu.

Einige Wochen zuvor hatte der Angeklagte die Nummer andersherum abgezogen. Er hatte einen Audi geknackt und darin Wohnungsschlüssel gefunden. Praktischerweise lag die Geldbörse mit Ausweisen und der EC-Karte gleich daneben. Er fuhr zu der Adresse und bediente sich in der Wohnung.

Mit der EC-Karte aus dem Twingo war im Elbepark auch noch für knapp 500 Euro eingekauft worden. Aber nicht von Jan K. Der hatte die EC-Karte vorher an Diana B. übergeben - einer ebenfalls drogensüchtigen Bekannten. Die 30-Jährige saß neben ihm auf der Anklagebank. In ihrer Wohnung war die EC-Karte und noch weiteres Diebesgut, das aus Einbrüchen in Wohnungen, Firmen und Autos stammte, gefunden worden. Allerdings war dafür nicht sie, sondern ihr damaliger Freund verantwortlich, der bereits verurteilt wurde. Er hat auch die EC-Karte genutzt. Der junge Mann war ständig unterwegs, klaute was das Zeug hielt und auch ihm hat man es oft leicht gemacht und manchmal fast zum Diebstahl eingeladen.

"Ich habe das alles nicht mit bekommen, der schleppte ja jeden Tag etwas an." Man kann es ihr glauben, die Wohnung sah aus wie eine Müllkippe, da fiel vieles gar nicht auf, und die junge Frau war ständig zugedröhnt. Heute hat Diana B. die Kurve bekommen und ist clean. Die 30-Jährige wurde freigesprochen. Jan K. wurde zu zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. In diese Entscheidung floss ein früheres Urteil mit ein.

Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Das war ein Familienerbstück über vier Generationen und über 130 Jahre alt. Sie lief noch gut, nur gelegentlich blieb sie einmal stehen. Jetzt ist sie weg". Das Erbstück, von dem Karen H. erzählte, ist - oder besser war - eine goldene Sprungdeckeluhr.

15.12.2015

Häftling in DDR-Haftanstalten war im Jahr 1989 als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der Staatssicherheit verpflichtet. "Manche wurden mit einem Päckchen Tee bezahlt", erklärt Tobias Wunschik aus der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Berlin.

15.12.2015

Eine kleine Sensation beim Dresdner Weihnachtscircus: Tierlehrer Sonni Frankello schaffte es, dass Elefantendame Mala sich selbst im Spiegel erkennt.

15.12.2015
Anzeige