Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 3,7 Millionen Euro für Sozialprojekte in Dresden
Dresden Lokales 3,7 Millionen Euro für Sozialprojekte in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 07.12.2016
Insgesamt 3,7 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) können bis 2020 in soziale Stadtentwicklung investiert werden. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Der Dresdner Norden, Johannstadt und Friedrichstadt werden in den kommenden Jahren von europäischen Fördergeldern profitieren können. Insgesamt 3,7 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) können bis 2020 in soziale Stadtentwicklung investiert werden. Übergeben wurde der Bescheid am Dienstag vom Sächsischen Innenminister Markus Ulbig (CDU) an Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen).

„Dresden profitiert vom neuen Förderprogramm“, so Ulbig. „Die Vorhaben stärken die Infrastruktur.“ Die Landeshauptstadt plant mit den Mitteln insbesondere Projekte für Kinder und Jugendlichen sowie Vorhaben für Langzeitarbeitslose und die Integration von Zuwanderern. Kindern aus sozial schwächeren Familien soll eine sinnvolle Freizeitgestaltung ermöglicht werden.

Ausschlaggebend für die Vergabe der Fördermittel waren umfangreich erarbeitete Konzepte: Ämter der Stadtverwaltung sowie Träger und Initiativen der Stadtteile haben mehrere Projektvorschläge gemacht. So auch die A.S. Makarenko. Dresdens größte Förderschule in Pieschen kann mit den Fördermitteln ein Anti-Gewalt-Projekt anbieten. Ein hoher Anteil der Makarenko-Schüler lebt in schwierigen soziokulturellen und familiären Verhältnissen. Mit dem Projekt sollen die Schüler lernen, Konflikte ohne Gewalt zu lösen.

Im Gebiet Dresden-Friedrichstadt bekommt unter anderem das Projekt „Die ersten Zentimeter Zuversicht – Thementische für Flüchtlinge“ des Umweltzentrums Dresden e.V. finanzielle Unterstützung aus dem Fonds. Ehrenamtliche Helfer geben dort auf ihren jeweiligen Fachgebieten – wie Gesundheit oder Recht – ihr Wissen an Geflüchtete weiter. Zum dritten Gebiet, Dresden-Johannstadt, gehören Teile der Pirnaischen Vorstadt, Johannstadt-Nord und Johannstadt-Süd. hier etwa plant der Verein UFER_Projekte Dresden den Gemeinschaftsgarten Johannstadt wöchentlich nachmittags zu einem sozial- und umweltpädagogischen Angebot für Kinder und Jugendliche weiterzuentwickeln.

Insgesamt leben in den drei Fördergebiete rund 60 000 Menschen, denen künftig Angebote zur sozialen Eingliederung, zur Weiterentwicklung von sozialen Kompetenzen, zur Bildung und zum lebenslangen Lernen sowie zur Bekämpfung von Armut und Diskriminierung gemacht werden können. Zunächst sei eine Laufzeit des Programms bis 2020 vorgesehen. Der Fördersatz des Programms beträgt 95 Prozent, von denen 80 Prozent aus dem ESF stammen. Weitere 15 Prozent stellt der Freistaat Sachsen zur Verfügung. Da die Stadt Dresden den Eigenanteil von fünf Prozent in der Haushaltsplanung eingeordnet hat, müssen die Träger der Projekte keine Eigenmittel aufbringen.

Von Juliane Weigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Jahrestag des Bombenangriffs auf Dresden in zweiten Weltkrieg, dem 13. Februar, gibt es auch 2017 wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen in der Stadt. Eine davon ist die traditionelle Menschenkette, die sich wie in den vergangenen Jahren mit mehr als 10.000 Menschen rund um die Innenstadt bilden soll.

07.12.2016
Lokales DNN-Analyse: Warum bis heute noch nicht ein Neubau entstanden ist - Wann baut Dresden denn nun Wohnungen?

Das Ziel ist ehrgeizig. 2500 kommunale Wohnungen sollen es bis 2019 werden, 8000 bis zum Jahr 2025. So erklärt es Linke-Stadtratsfraktionsvorsitzender André Schollbach regelmäßig. Doch bis heute dreht sich noch kein Kran für städtische Wohnungen. Der kommunale Wohnungsbau befindet sich in der Warteschleife.

07.12.2016

Die Stadt Dresden rechnet damit, dass ab Anfang 2017 für bestimmte Konten der Verwaltung Negativzinsen gezahlt werden müssen. Bislang seien diese sogenannten Verwahrentgelte noch nicht fällig geworden.

06.12.2016