Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 2700 Kinder staunen bei DNN-Aktion "Sicherer Schulweg“ über Poldi
Dresden Lokales 2700 Kinder staunen bei DNN-Aktion "Sicherer Schulweg“ über Poldi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 14.06.2017
Die Kinder ließen Tausende Luftballons in den Himmel über der Freilichtbühne Junge Garde im Großen Garten aufsteigen.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Den Termin wollte Polizeioberrat Peer Barthels nicht verpassen. Zwar ist der frühere Leiter der Dresdner Verkehrspolizei schon vor einer Weile ins Innenministerium gewechselt, wollte es sich jedoch nicht nehmen lassen, auf der Freilichtbühne Junge Garde zu stehen und sich von rund 2700 gut gelaunten Vorschulkindern begrüßen zu lassen: „Guten Morgen!“ hallte es bei der „Aktion sicherer Schulweg“ mehrfach laut und schallend durch das Rund im Großen Garten – zumindest für die allmorgendliche Begrüßungszeremonie im Schulalltag scheinen die angehenden Erstklässler gerüstet sein.

Aktion Sicherer Schulweg 2017 in der Jungen Garde

Und auch in Sachen Verhalten auf dem Schulweg dürften bei den Knirpsen, die aus Kindergärten aus Dresden und dem Umland angereist waren, letzte Zweifel behoben sein. Nicht nur, weil sie Barthels ziemlich überzeugend – laut und schallend – versichern konnten, dass sie sich im Umgang mit roter Ampel und Zebrastreifen bestens auskennen. Auch über eine gesunde Skepsis verfügt die nächste Schülergeneration. Er wohne an einer Straße, wo viele Kinder spielen und die Autos deswegen ganz langsam fahren müssen, berichtete der stellvertretende DNN-Chefredakteur Bernd Hempelmann, nachdem er gemeinsam mit Barthels und Schulbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) aus einen altgedienten Polizei-Trabant geklettert war. „Glaubt ihr, dass sich alle Autofahrer daran halten?“, fragte er ins Rund. Das einzige mal, dass es von dort kein euphorisches „Ja“, sondern ein bestimmtes „Nein“ zu hören gab.

Genau darum geht es bei der „Aktion Sicherer Schulweg“, zu der die DNN dank verlässlicher Partner uns Sponsoren bereits zum 23. Mal geladen hatten. Das Polizeipuppentheater Dresden brachte auf humorvolle Art und Weise – durch die Figuren des rabiaten Flo und der bedachte Lotta – nahe, dass man nicht einfach so vor dem Bus über die Straße stürmt, mit Fremden mitgeht oder auf dem Fahrrad telefonieren darf. Auch das Verhalten bei Unfällen wurde spielerisch erklärt. Gewürzt wurde das Programm mit Melodien vom Polizeiorchester Sachsen – unter anderem war die Titelmelodie der „Sendung mit der Maus“ zu hören – und einer weiteren wichtigen Zutat: dem Polizeimaskottchen Poldi, das in der Jungen Garde Jahr für Jahr wie ein Superstar einmarschiert, in die Masse winkt, die in der ersten Reihe sitzenden Kinder mit Handschlag grüßt. Begrüßt mit – was sonst? – schallenden „Poldi“-Rufen.

Eine amüsante Stunde, von der jedes Kind am Ende viel nach Hause nehmen konnte. Und damit ist nicht nur die volle Zuckertüte gemeint, die jeder Knirps in die Hand gedrückt bekam.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden gab es zum Jahresende 2016 einen Bestand von 297.322 Wohnungen. Das sind insgesamt 2.044 Wohnungen mehr als im Vorjahr. In Mehrfamilienhäusern war nach Angaben der Stadt ein Anstieg von 1.508 Wohnungen festzustellen.

14.06.2017

Ende Mai hatten sich angehende Dresdner Psychotherapeuten mit selbstgebastelten Plakaten vor der Altmarkt-Galerie positioniert. Unter dem Motto „Schluss mit der Ausbeutung“ wurden über 300 Unterschriften gesammelt, um auf Probleme in der Psychotherapeutenausbildung aufmerksam zu machen.

14.06.2017

Es „luthert“ am Elbhang: Unter dem Motto „Martins Most und Katharinas Äpfel“ steht das diesjährige Elbhangfest vom 23. bis 25. Juni im Zeichen des Reformationsjahres. Angelehnt an Luthers Biografie entsteht im Dorfkern von Loschwitz eine römische Piazza.

14.06.2017
Anzeige