Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 27-Jähriger zu zwei Jahren und sieben Monaten verteilt
Dresden Lokales 27-Jähriger zu zwei Jahren und sieben Monaten verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 31.08.2016
Der 27-Jährige hatte sich innerhalb von zwei Jahren einmal quer durchs Strafgesetzbuch gearbeitet Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Staatsanwalt Ulrich Garrelts hatte gestern viel zu verlesen - neun Anklagen mit 74 Einzellfällen. Bei Manuel K. war aber auch einige zusammengekommen. Der 27-Jährige hatte sich innerhalb von zwei Jahren einmal quer durchs Strafgesetzbuch gearbeitet – Körperverletzung, Diebstahl, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung, Sachbeschädigung, Erschleichen von Leistungen. Der Angeklagte hatte wirklich nichts ausgelassen und vielen Leuten einen ordentlichen Schrecken eingejagt. Er prügelte wahllos auf ihm wildfremde Menschen ein, bedrohte und beleidigte sie. Er attackierte in Bus und Bahn, meist fuhr er kostenlos, die Fahrer und Fahrgäste, warf einem eine Bierflasche an den Kopf, stach einem anderen in den Unterschenkel, schlug einem die Faust ins Gesicht oder würgte einen 74-Jährigen. Wurde er zur Rede gestellt, setzte es Prügel. Er verpasste in einem Kino einem jungen Mann einen Kopfstoß oder schlug einen anderen Mann, dem er zuvor einen Stein in die Balkonscheibe geworfen hatte, bewusstlos. Das Opfer lag zehn Tage im Krankenhaus und war zwei Monate arbeitsunfähig.

Was er zum Leben brauchte klaute sich Manuel K. zusammen, wurde er erwischt, gab es Zoff, Hiebe und böse Drohungen. Der Fahrer eines Bäckereiautos hockte zwanzig Minuten auf der hochgefahrenen Ladebühne seines Wagen, da er vom Angeklagten bedroht wurde und sich nicht runter traute. Der 27-Jährie demolierte Autos im großen Stil, schlug oder trat Seitenspiegel ab oder zerkratzte den Lack. Immer wieder wurde die Polizei gerufen und die Beamten von Manuel K. angespuckt und beleidigt. Gelegentlich wurde der Obdachlose zur Ausnüchterung mitgenommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Erst am 31. März dieses Jahres wurde er festgenommen. Der Angeklagte hatte auf dem Gelände der Total Tankstelle in Prohlis drei Müllbehälter in Brand gesetzt und dann die Zapfpistole aus einer Dieselsäule gezogen. Glücklicherweise hatte die Tankstelle geschlossen und den Benzinhahn abgedreht. Die Sache hätte ganz böse ausgehen können. Ein Passant hatte den Vorfall beobachtet und die Polizei informiert. Diesmal klickten die Handschellen, der Angeklagte sitzt seit dem in U-Haft.

Bei dem meisten Straftaten war der Angeklagte betrunken. Der 27-Jährige, der seit seiner Kindheit und Jugend in psychologisches Behandlung ist, hat ein erhebliches Alkohol- und Drogenproblem, Therapien aber immer abgebrochen. Er konnte gestern keine drei Sekunden still sitzen und zappelte ständig herum. Er räumte die Taten mehr oder weniger ein, erzählte aber viel wirres und unverständliches Zeug. Der Angeklagte habe ein psychisches Problem, so der Gutachter, sei aber, bis auf zwei Taten, wo er sehr alkoholisiert war, schuldfähig. Das Gericht verurteilte Manuel K. zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten und ordnete eine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun ist endlich geschafft: Sachsen hat seinen originalgetreuen, aus zweiachsigen Wagen gebildeten Zug mit einer Lok davor, die perfekt zum Zug passt. Das ist der Nachbau der historischen IK Nr.54, Sachsens erster Schmalspurbahnlokomotive überhaupt. Nun können die Sachsen und ihre Gäste reisen wie zu des König Zeiten.

31.08.2016

Eine App soll Flüchtlingen künftig die Suche nach einem Job erleichtern. „Wir haben ein Konzept entwickelt, bei dem wir das Potenzial und die Motivation von Menschen erfassen und so in passende Jobs vermitteln können“, sagte Jan Nast, der Gründer des Projektes „SuperJob“.

31.08.2016

Zum 1. September sind Erzieher in Kindereinrichtungen für weniger Mädchen und Jungen zuständig. Der sogenannte Betreuungsschlüssel ist vor allem eine Berechnungsgröße und die Verbesserung durch den Freistaat geht den Dresdner Eltern noch nicht weitgenug.

31.08.2016
Anzeige