Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 25 Jahre nach Wende-Rede: Altbundeskanzler Helmut Kohl blickt in Dresden zurück
Dresden Lokales 25 Jahre nach Wende-Rede: Altbundeskanzler Helmut Kohl blickt in Dresden zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 09.09.2015
Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) vor der wiedererrichteten Dresdner Frauenkirche. Quelle: dpa

„Ich habe nicht geglaubt, dass ich alles so erleben werde, wie ich es erlebt habe“, sagte der 84-jährige von schwerer Krankheit gezeichnete CDU-Politiker am Freitagabend in Dresdener Albertinum, nur wenige Schritte von der inzwischen wiederaufgebauten Frauenkirche entfernt.  

An dem zu DDR-Zeiten in Ruinen belassenen Mahnmal hatte er 1989 vor Zehntausenden Menschen unterstrichen: „Mein Ziel bleibt - wenn die geschichtliche Stunde es zulässt - die Einheit unserer Nation“. Das „Haus Deutschland“ müsse unter einem europäischen Dach gebaut werden. „Hunderttausende haben geholfen, dass wir diesen Weg gehen konnten“, sagte Kohl, dessen bewegenden Rede über weite Strecken kaum verständlich war. „Wir haben viel erreicht. Wir können aber auch mehr erreichen“, sagte der im Rollstuhl sitzende Altkanzler bei der Feierstunde der Konrad-Adenauer-Stiftung. Er dankte Weggefährten und Zeitzeugen unter den rund 600 geladenen Gästen. Bei seinem Besuch in Dresden habe er gelernt, „dass wir viel Kraft haben, wenn wir es selbst wollen“.  

In seiner Festrede nannte der frühere österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel Kohl „die Kraftquelle, den Inspirator und den Macher der Deutschen Einheit“. Er erinnerte an die unsichere Lage beim Auseinanderbrechen des Ostblocks. „Das hätte auch ganz anders ausgehen können.“ Kohl sei mit seiner überlegten und vorausschauenden Politik ein Garant für den friedlichen Wandel gewesen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sagte, „ohne die Friedliche Revolution hätte es die Rede Helmut Kohls in Dresden an diesem Tag nicht gegeben. Und ohne diese Rede hätte es vermutlich die Deutsche Einheit nicht gegeben.“   

Der frühere Präsident des Europaparlaments und Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, ging in seiner Begrüßungsrede auf die wöchentlichen Demonstrationen des islam-kritischen „Pegida“-Bündnisses ein. „In unserem Land ist kein Platz für Islamfeindlichkeit, in unserem Land ist kein Platz für Fremdenfeindlichkeit, in unserem Land ist kein Platz für Menschenfeindlichkeit“, sagte er. Eine solche Gesinnung sei „weder patriotisch noch europäisch“.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hatte am Freitagabend trotz des Nieselregens sichtlich gute Laune, als sie vor dem Kulturpalast aus ihrer Limousine stieg.

09.09.2015

Die rund 28 000 Gläubiger der nach dem Zusammenbruch der Dresdner Infinus-Finanzgruppe insolventen Konzernmutter Future Business KGaA (Fubus) dürfen weiter auf höchstens ein Fünftel ihres Geldes hoffen.

09.09.2015

Ein letztes Mal in diesem Jahr öffnen die Dresdner Einkaufstempel Tür und Tore an diesem Sonntag. Laut sächsischem Ladenöffnungsgesetz dürfen die Läden am Sonntag von 12 bis 18 Uhr öffnen.

09.09.2015