Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 200 Seiten zu 333 Jahren – ein Lesebuch über den Weißen Hirsch
Dresden Lokales 200 Seiten zu 333 Jahren – ein Lesebuch über den Weißen Hirsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 23.11.2018
Das Lesebuch Nr. 2 zum Weißen Hirsch gibt der Verschönerungsverein heraus. Quelle: Weißer Hirsch Lesebuch 2
Dresden

Im nächsten Jahr wird es genau 333 Jahre her sein, dass der Weiße Hirsch zum ersten Mal erwähnt wurde. Damals zunächst nur der Name einer Gaststätte, dann die Entwicklung zu einem weithin bekannten Ort und mittlerweile längst ein Stadtteil von Dresden. Der Verschönerungsverein Weißer Hirsch/Oberloschwitz hat das eigenwillige Jubiläum zum Anlass genommen, sein zweites Lesebuch über den Weißen Hirsch herauszugeben. Am Dienstag wird es in einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert und zum Verkauf bereitliegen.

Auf rund 200 Seiten mit fast 170 Abbildungen – historischen und aktuellen Fotos sowie Bildern des Künstlers Jochen Fiedler – erzählen 22 Autoren aus der Geschichte des Stadtteils. Sie bieten einen bunten Querschnitt über das Leben auf dem Hirsch – von Parkhotel bis zu Wasserquelle, von Künstlergeschichten zu Handwerkern und Geschäftsleuten, von Waldpark bis zu Villensanierung, von großen Geschichten bis zu Miniaturen. Einige der Autoren werden anwesend sein und von Entstehung und Inhalt des Buches berichten.

Seinen heutigen Namen verdankt der Stadtteil dem Königlichen Kapellmeister Christoph Bernhard, der sich auch Bernhardi nannte. Er erwarb 1685 einen Weinberg mit einem kleinen Wohnhaus zwischen heutigem Lahmannring und Plattleite. 1686 baute er neben seinem Weinberg eine Schänke, der er den Namen »Weißer Hirsch« gab – die urkundliche Ersterwähnung dieser Ortsbezeichnung. Dann nahm die Geschichte ihren Lauf.

Das erste Lesebuch „Weißer Hirsch“, das der Verschönerungsverein 2001 herausgab, ist längst vergriffen. Das zweite nun, komplett neu, wird vorgestellt im Foyer der Gaststätte „Delizia“ auf dem Weißen Hirsch, Bautzner Landstraße 6, am Dienstag, 27. November, ab 18.30 Uhr. Dann begeht auch der Verein ein Jubiläum – seit seiner Neugründung besteht er 25 Jahre.

Das Hirsch-Buch ist ein Großprojekt des Verschönerungsvereins in diesem Jahr, aber nicht das einzige Vorhaben, das in die Tat umgesetzt wurde. So steht seit kurzen auf dem Platz im Zentrum eine Infotafel mit Texten und Bildern zur Geschichte vom alten und neuen Kurhaus sowie des alten Kurparks. Im Waldpark sind die Lampen zum Konzertplatz aufgestellt, über den Stechgrundbach gibt es eine neue Brücke und die alten Waldparkwege sind nun mit neuen Orientierungsschildern gekennzeichnet.

„Weißer Hirsch – Lesebuch 2“, Vorstellung und Verkauf: Dienstag, 27. November, 18.30 Uhr, „Delizia“, Bautzner Landstraße 6; das Buch kostet 20 Euro.

Von hp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken haben einen Stadtratsantrag zum Fernsehturm eingereicht. Holger Zastrow, Fraktionsvorsitzender von FDP/Freie Bürger, ärgert das: „Das ist ein unfreundlicher Akt und unnötig.“ Die Stadtverwaltung arbeitet bereits an einem Grundsatzbeschluss zum Fernsehturm.

23.11.2018
Lokales Bildungstechnologie - Bildung aus der Rechnerwolke

Die Dresdner TU-Ausgründung „Supratix“ hat einen „Edtech-Accelerator“ (Bildungstechnologie-Beschleuniger) gegründet: einen Ort, in dem neue Bildungstechnologie-Unternehmungen einziehen können und Unterstützung bekommen.

23.11.2018

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und der Geschäftsführer der Dresdner Gewerbehofgesellschaft (DGH), Friedbert Kirstan, legten am Donnerstag den Grundstein für den neu entstehenden Gewerbepark Freiberger Straße. Das Gründer- und Gewerbezentrum ist das dritte dieser Art in Dresden.

23.11.2018