Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 20. Todestag von Manfred von Ardenne
Dresden Lokales 20. Todestag von Manfred von Ardenne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 26.05.2017
Der große Erfinder Manfred von Ardenne ist vor 20 Jahren verstorben, sein Erbe ist unvergessen Quelle: Karl-Heinz Kloppisch
Anzeige
Dresden

Manfred von Ardenne war Zeit seines Lebens nicht nur ein wissenschaftliches Universalgenie, sondern auch stets von seinem starken Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft getrieben – „Das fortschrittliche Alte muss sich wandeln, damit es das fortschrittliche Neue wird!“, sagte der damals 82-jähriger bei einer Rede im Kulturpalast am 16. Oktober 1989, wenige Tage nachdem er von der Stadt Dresden als Ehrenbürger ausgezeichnet worden war. Vor 20 Jahren starb der Wissenschaftler – doch seine Hinterlassenschaft ist weit größer als 600 Erfindungen und Patente.

Ardenne ist ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Dresdner Wissenschafts- und Wirtschaftsgeschichte. Zeit seines Lebens arbeitete, lehrte und forschte er unter den verschiedensten politischen Gegebenheiten und brachte dabei unzählige physikalische, technologische und medizinische Erkenntnisse und Innovationen hervor – von der Weimarer Republik, der NS-Zeit über die sowjetische Besatzung bis hin zur DDR.

Dabei hat es sich der Dresdner immer zur Aufgabe gemacht, wissenschaftliche Erkenntnisse für eine breite Öffentlichkeit verständlich darzustellen – in populärwissenschaftlichen Büchern oder Vorträgen, die er bereits in jungen Jahren in Berlin und seit Ende der 60er Jahre regelmäßig in Dresden hielt. Bereits in der Eröffnungswoche des Urania Vortragszentrums im Mai 1966 hielt auch Ardenne dort seinen ersten Vortrag, viele weitere in Kulturpalast, Rundkino, Hygienemuseum oder Hörsälen sollten aufgrund der großen Resonanz folgen. Deshalb ist Ardenne seit der Vereinsgründung 1991 bis heute das einzige Ehrenmitglied des Urania Vortragszentrums.

Der Wissenschaftlicher übte auch immer wieder Kritik am Sozialismus der DDR und machte sich mit seinen Veröffentlichungen für weitreichende Reformen stark. Zwischen 1945 und 1954 musste Ardenne im Rahmen der Reparationsleistungen für die Sowjets an der Atombombe forschen, ehe er nach Dresden zurückkehrte und auf dem weißen Hirsch das Ardenne Institut aufbaute, dass sich später zum größten privatwirtschaftlichen Forschungszentrum des Ostblocks entwickelte. Dort forschte Ardenne bis zur Zersplitterung des Instituts nach der Wende unter anderem an Ionen- und Medizintechnik (etwa eine eigene Herz-Lungen-Maschine für die DDR) und erlangte dabei wichtige Kenntnisse im Bereich der Krebsforschung (beispielsweise die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie).

Für sein Lebenswerk ist Ardenne zwischen 1941 und 1989 mit unzähligen Ehrungen und Verdienstorden ausgezeichnet worden. Aus dem Ardenne-Institut entstand nach 1990 unter anderen die Firma Ardenne Anlagentechnik, die heute als Familienunternehmen unter dem Namen Von Ardenne GmbH etwa 700 Mitarbeiter beschäftigt.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Vortrags- und Diskussionsabend - Ist das Leben in Sachsen sicher?

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) hält auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung am Dienstag, den 30. Mai, einen Vortrag im Stadtmuseum Dresden. Der Titel der Veranstaltung lautet: „Sicheres Leben in Sachsen – Wunsch oder Realität?“

26.05.2017

Wissenschaftler der TU Dresden befassen sich künftig mit dem Phänomen der Schmähungen und Beleidigungen. Wie die Universität am Freitag mitteilte, wurde ein entsprechender Sonderforschungsbereich für 6,7 Millionen Euro bis 2021 bewilligt.

26.05.2017

Die Gewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) rufen am Mittwoch, den 31. Mai, zu einem bundesweiten Aktionstag auf. An Bahnhöfen und in den Innenstädten verteilen Gewerkschafter Informationsmaterial und Give-Aways an Pendler.

26.05.2017
Anzeige