Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 20-Jähriger prügelt, klaut, randaliert und pullert mal einfach so ins Weinregal
Dresden Lokales 20-Jähriger prügelt, klaut, randaliert und pullert mal einfach so ins Weinregal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 23.12.2016
Quelle: dpa
Dresden

Mohamed H. ist wahrlich kein Kind von Traurigkeit, der 20-Jährige hat es richtig krachen lassen, deshalb sitzt er nun auf der Anklagebank des Amtsgerichts. Wieder einmal, zuletzt war er im November vergangenen Jahres verurteilt worden. Daraus gelernt hat er nichts, der junge Mann ist wohl beratungsresistent. Sechs Anklagen verlas gestern der Staatsanwalt – Mohamed H. hat wirklich nicht viel ausgelassen, da war einiges zusammengekommen: gefährliche Körperverletzung, räuberische Erpressung, Diebstahl, Nötigung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Drogenbesitz. Der Angeklagte lebte nach dem Motto: „Was ich haben will, nehme ich mir einfach“. Hatten die eigentlichen Eigentümer etwas dagegen, setzte es Prügel. Mohamed H. schlug wahllos auf alles ein – auf Fahrgäste in Straßenbahnen, auf Ladendetektive, ihm völlig unbekannte Leute, selbst auf Polizeibeamte. Immer mit dabei, ein paar Kumpels, die ihn im Notfall raushauten.

Der junge Syrer hat einigen Leuten einen Schrecken eingejagt: Einem jungen Studenten zum Beispiel, der in einer Straßenbahn plötzlich von Mohamed H. und seinen Kumpels eingekesselt wurde, die ihm das Handy und Bargeld abnahmen. Oder einem Ingenieur, der ebenfalls in einer Straßenbahn einschritt, als die Truppe um den Angeklagten eine Prügelei anfing und ein Ehepaar attackierte. Der 30-Jährige erhielt sofort Faustschläge ins Gesicht. Auch dem Mitarbeiter eines indischen Imbiss in der Neustadt kam seine Zivilcourage teuer zu stehen. Als der Mann einem Passanten helfen wollte, der vor seinem Laden verprügelt wurde, beleidigte der Angeklagte dessen Gäste und demolierte das Mobilar, danach wurde er von der krakelenden Truppe um Mohamed H. zusammengeschlagen und getreten. Vier Wochen war der Mann krank.

Alle Zeugen beschrieben den Angeklagten als sehr angriffslustig. „Da war sehr viel Aggressivität zu spüren“, sagte der Ingenieur aus der Bahn. Das hatte auch ein Ladendetektiv im Konsum auf der Pragerstraße bemerkt. „Der fiel schon auf, als er in das Geschäft kam, weil er so auffällig war, rumhampelte und sich irgendwie selbst feierte,“ erzählte der Security-Mitarbeiter. Als er einschritt, weil Mohamed H. mal eben so in ein Weinregal urinierte, erhielte er Fußtritte in den Bauch erhielt. Da war der 20-Jährige etwas angetüdert und stand vielleicht auch unter Drogen. Die nimmt der junge Mann seit Jahren, selbst im Gefängnis wurde er zweimal erwischt, als er Haschisch im Mund in seine Zelle schmuggeln wollte.

Der Angeklagte räumte die Vorwürfe mit Ausnahme eines Wohnungseinbruchsdiebstahls ein. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm zudem vorgeworfen, im August vergangenen Jahres in eine Erdgeschosswohnung auf der Jordanstraße eingestiegen zu sein. Als die Inhaberin, Geräusche bemerkte und ins Wohnzimmer kam, sei er mit ihrem Handy abgehauen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stefan V. war ziemlich blass um die Nase, als er zur Urteilsverkündung ins Landgerichts gebracht wurde, als er das Urteil hörte bedeckte das Gesicht mit den Händen und rührte sich nicht mehr. Der 31-Jährige wurde wegen vorsätzlicher Brandstiftung und Sachbeschädigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und zwei Monaten verurteilt.

23.12.2016

Ungewöhnliche Aktion: In letzter Minute wollen mehrere Stadträte den Investor für das „Moritzhaus“ am Neumarkt noch zu Änderungen bewegen. Mit einer Reihe von Vorschlägen soll das Projekt doch noch historischer gestaltet werden.

23.12.2016

Festlich und auf der ganz großen Bühne – so wie der Dresdner Kreuzchor während der vorherigen Weihnachtszeit mit einem Open-Air-Adventskonzert in sein 800. Jubiläumsjahr gestartet war, so verabschiedet er sich auch standesgemäß davon. Über 20.000 Zuschauer waren gekommen, um gemeinsam mit den Kruzianern und prominenten Gästen traditionelle und moderne Weihnachtslieder zu singen.

22.12.2016
Anzeige