Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 2 000. Kind experimentiert im Kinderlabor der TU Dresden
Dresden Lokales 2 000. Kind experimentiert im Kinderlabor der TU Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 26.07.2017
Kinderlabor-Organisator Uwe Schwarzenbolz und der 2 000. Chemiker-Nachwuchs Josefine Bohn experimentieren mit Rotkohlsaft.  Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

 Seit 10 Jahren bringen Chemie-Studenten Grundschulkinder mit Experimenten an der TU zum Staunen. Am Mittwochvormittag hat Organisator und Lebensmittelchemiker Uwe Schwarzenbolz der 10-jährigen Josi Bohn als 2000. Teilnehmerin einen Experimentierkoffer überreicht.

Seit 10 Jahren können sich Nachwuchschemiker im Kinderlabor der TU Dresden ausprobieren.

Seit 2007 findet das Kinderlabor in den Chemieräumen der Universität regelmäßig in den Sommer- und Winterferien statt. Rund 180 Kinder nehmen jedes Halbjahr in dem zweiwöchigen Ferienkurs teil. „Am spannendsten finden die kleinen Chemiker den Backpulver-Vulkan und den Regenbogen, den wir aus verschiedenen Rotkohlsaft-Gemischen mixen“, sagt Schwarzenbolz.

Das Kinderlabor hat in den letzen 10 Jahren auch schon „richtige“ Chemiker hervorgebracht. Hendrik Schulze, Ann-Sophie Paschke und Alexander Fischer studieren mittlerweile im vierten Semester an der TU Chemie auf Lehramt und Lebensmittelchemie. Ihr Interesse für Materie, verschiedenste Stoffe und Gebräue wurde 2007 im Kinderlabor geweckt. Sie gehörten damals zu den ersten Teilnehmern. „Besonders faszinierend fand ich ein Getränke, das im Dunkeln leuchtete“, sagt Paschke. Heute weiß die Studentin, dass Fluoreszenz zugemischt wurde.

Tradition ist, dass Studenten der höheren Semester in der Vorlesungsfreien Zeit den Chemiker-Nachwuchs im Grundschulalter betreuen.

Die Lebensmittelchemie-Studentin Teresa Strunk ist zum zweiten Mal als Betreuerin dabei und zeigt der 9-jährigen Luisa und ihrer 10-jährigen Freundin Josi wie man durch die Änderung des pH-Werts von Rotkohlsaft, zum Beispiel durch Waschmittel, eine neue Farbe erhält. „Ich mach das immer in den Ferien und lerne jedes mal etwas neues“, sagt Luisa. „Heute habe ich mit Milch eine Geheimschrift hergestellt, die erst sichtbar wird, wenn man mit dem Bügeleisen über das Papier geht“.

Zwei Wochen lang experimentieren die Kinder zwischen 10 und 14 Uhr in den Räumen auf dem Campus. Die betreuenden Studenten lassen sich jedes Jahr unterschiedliche Experimente einfallen, um die Kinder für Chemie zu begeistern. So gab es zum Erstaunen der kleinen Chemiker auch schon einmal grünen Ketchup zum Mittagessen, der mit spezieller Lebensmittelfarbe gefärbt wurde.

Ab Mitte November können sich interessierte Kinder im Netz unter www.ku-dresden.de für das Kinderlabor in den Winterferien anmelden.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Filetstück in Dresden soll gestaltet werden - Kühne Visionen für den Ferdinandplatz

Der Ferdinandplatz ist eine der letzten großen Brachen in der Innenstadt. Seit März hat die Stadt mit sieben Planungsbüros Ideen für das Grundstück gesucht. Jetzt wurde der Entwurf eines holländischen Büros als am geeignetsten ausgesucht. Die Visionen sind kühn.

26.07.2017
Lokales In Dresden-Altfranken entstehen neue Betreuungsplätze - Kita mit Scheunencharakter

Am 1. August öffnet die Kindertagesstätte „Farbenspiel“ ihre Pforten in Altfranken. Um sich dem dörflichen Charakter anzupassen, haben die Kita ein Gebäude mit Scheunencharakter geplant. 34 Krippen- und 68 Kindergartenkinder können hier betreut werden.

26.07.2017

Die Stadt Dresden hat am Mittwoch ihren Suchtbericht 2017 veröffentlicht. Das Ergebnis: Alkohol bleibt die Droge Nummer eins. Auf Platz zwei folgt Crystal. In den Beratungsstellen wird aber auch Cannabis immer häufiger zum Thema. Mithilfe eines Strategiepapiers will die Stadt dem Problem Herr werden.

26.07.2017