Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 199 Borreliose-Erkrankungen im vergangenen Jahr in Dresden
Dresden Lokales 199 Borreliose-Erkrankungen im vergangenen Jahr in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 28.07.2016
Nicht jeder Zeckenstich führt zur Infektion. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Dass man bei Ausflügen durch Wald und Flur mit Zecken rechnen muss, ist allgemein bekannt. Die Plagegeister sind aber auch in der Stadt vermehrt anzutreffen. Und ein Stich der Ungeziefer kann Folgen haben. 37 Borreliose-Erkrankungen je 100 000 Einwohner, 199 Meldungen insgesamt, registrierte das Gesundheitsamt in Dresden 2015. In diesem Jahr sind es bisher 57. Damit liegt die Häufigkeit höher als in vielen Landkreisen des Freistaats.

Die genauen Gründe dafür sucht man vergebens. „Möglicherweise suchen die Dresdnerinnen und Dresdner bei einem Zeckenbiss häufiger den Arzt auf bzw. untersuchen und melden die hiesigen Ärzte häufiger“, erklärt Dominic Heyn, Persönlicher Referent von Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke), auf DNN-Anfrage. Zumindest soviel ist klar: Zecken haben längst die Städte erobert.

Wirtstiere wie Mäuse, Igel, Vögel und Füchse sorgen als innerstädtische „Mitfahrgelegenheit“ für die Verbreitung. Immer heimischer fühlen sich sowohl Wirts- als auch Spinnentiere durch die naturnahe Gestaltung von Parks, Hinterhöfen, Spielplätzen und Gärten. „Ein Risiko, das häufig unterschätzt wird“, weiß Andrea Ludolph, Sprecherin der IKK classic in Dresden, und mahnt: „Egal, ob in Wald oder Stadt: Bei Streifzügen durch Gebüsch oder hohes Gras ist Zeckenschutz beispielsweise mit Zeckenschutzmitteln und die Kontrolle auf Zecken ratsam.“

Die gute Nachricht: Die Zahl der Borreliose-Erkrankungen in Dresden ist in den vergangenen Jahren nicht signifikant angestiegen. 2013 wurden 202 Fälle gemeldet, im Jahr darauf waren es 206, wie Heyn mitteilt. Und nicht jeder Zeckenstich führt zur Infektion. Etwa jede dritte bis fünfte Zecke trägt die Borrelia-Bakterien in sich, die im schlimmsten Fall Nervenleiden oder Lähmungen auslösen.

Die so genannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), gegen die man sich mit einer Impfung schützen kann, ist deutlich seltener. Dieser Virus tritt vorwiegend in südlichen Regionen Deutschlands auf. Aber auch in Dresden hat man die Erkrankung im Blick. „Einzelfälle ohne Reiseanamnese werden derzeit eingehend geprüft“, so der Persönliche Referent der Sozialbürgermeisterin. Nach der Definition des Robert-Koch-Instituts (RKI) zählt die Landeshauptstadt nicht zu den FSME-Risikogebieten. Auch eine Verschiebung des Vorkommens in den Norden werde nicht beobachtet, wie RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher auf Anfrage mitteilte.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schauspielerin Mirja du Mont wird am 12. November die Hope-Gala moderieren und sammelt Spenden für das HIV-und Aids-Projekt „Hope Cape Town“.

28.07.2016

Am Donnerstag konnte sich der Dresdner Zoo über seinen 500.000sten Besucher freuen. Die Glücklichen waren Anja Hoops und ihre beiden Töchter Emilie (9) und Helene (5). Als Überraschung gab es eine Jahreskarte für den Zoo und einen Besuch bei den Kattas.

28.07.2016

Der Neubau eines Technischen und Sozialrathauses auf einem städtischen Grundstück am Ferdinandplatz neben dem Karstadt-Kaufhaus nimmt immer konkretere Formen an. „Die Stadt wird die Verkaufsbemühungen für das Grundstück einstellen“, kündigte gestern Verwaltungsbürgermeister Peter Lames (SPD) auf Anfrage der DNN an.

28.07.2016