Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 13. Februar in Dresden: Widerstand gegen geplante Rechten-Demonstration bei den Kirchen
Dresden Lokales 13. Februar in Dresden: Widerstand gegen geplante Rechten-Demonstration bei den Kirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 09.09.2015
Die Nacht der Stille in der Dresdner Frauenkirche Quelle: Stephan Lohse

„Nächstenliebe verlangt Klarheit - Kein Naziaufmarsch nirgendwo“, heißt es darin. Zugleich wird zu einer friedlichen und entschlossenen Blockade der Rechten-Demonstration am 13. Februar aufgerufen.Auch das Dresdner Bündnis Nazifrei hat wie in den Vorjahren zu Blockaden aufgefordert. Die Stadt Dresden rief erneut zu einer Menschenkette auf. Jahrelang hatten Rechte am Jahrestag in Dresden demonstriert und das Gedenken für ihre Propagandazwecke genutzt. Jüngst gelang es Gegnern mehrfach, den Marsch zu blockieren.

[gallery:500-3081021202001-DNN] In der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 hatten alliierte Flugzeuge das bis dato weitgehend verschonte Dresden angegriffen und die historische Altstadt größtenteils zerstört. Historiker sprechen heute von etwa 25 000 Menschen, die im Bombenhagel umkamen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „laut und bunt“ wollten am Dienstagnachmittag Dresdner Musiker zusammen kommen, um auf die Dresdner Musikszene hinzuweisen. Laut Jan Kossick vom Projekt "Kultur sucht Raum" ist das dringend nötig: „Die Dresdner Musiker sind nicht gut untereinander vernetzt.

09.09.2015

Mittlerweile acht Monate sind vergangenen, seit das Juni-Hochwasser der Elbe Dresden im Atem hielt. Am Montagabend wurden nun in Loschwitz die Ereignisse des vergangenen Sommers in einer Bürgerfragestunde ausgewertet.

09.09.2015

Das befürchtete Glatteis ist in Dresden und Umgebung weitgehend ausgeblieben. Der Deutsche Wetterdienst hatte am Montagabend eine amtliche Warnung herausgegeben, die am Dienstagmorgen noch einmal bis 10 Uhr verlängert wurde.

09.09.2015