Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 13. Februar in Dresden: Rechtsextreme sitzen in der Innenstadt fest
Dresden Lokales 13. Februar in Dresden: Rechtsextreme sitzen in der Innenstadt fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 09.09.2015
Quelle: dpa

Zunächst blockierte Dresden-Nazifrei erfolgreich den Startort der Nazi-Demo. Auch nachdem die Stadt einen alternativen Startort gefunden hatte, kamen die Nazis aufgrund der Blockaden gar nicht dort hin.

Ursprünglich sollten etwa 500 Neonazis am Mittwochabend von Polizisten vom Bahnhof zur Pillnitzer Straße, dem neuen Ausgangspunkt ihrer Demonstration begleitet werden. Doch die Aktion geriet schon nach wenigen Schritten aufgrund von Blockaden ins Stocken. Die Neonazis wurden von Gegendemonstranten mit Schneebällen beworfen und schossen mit Pyrotechnik zurück.

Rund 200 weitere Nazis traten ihren Fußmarsch am frühen Abend vom S-Bahnhof Strehlen an und wurden am Lennéplatz gestoppt. Dort meldeten die Rechtsextremen dann eine Kundgebung an und zündeten ihre Fackeln. Am Ende kam es hier zu Zusammenstößen Rechtsextremer mit der Polizei.

Letztlich mussten die Rechtsextremen an allen Stellen unverrichteter Dinge abziehen. Am Hauptbahnhof reisten die Nazis meist aus eigenem Wunsch per Zug wieder ab. Die Teilnehmer der Nazidemo am Lennéplatz wurden von der Polizei zurück nach Strehlen gebracht.

Am Sammeltreff der Neonazis ein paar Kilometer vom Bahnhof entfernt musste derweil der Bundesvorsitzende der rechtsextremen NPD, Holger Apfel, mit etwa 15 Gesinnungsgenossen ausharren. Die Polizei hatte nach eigenem Bekunden am Abend keinen Überblick über die Zahl der nach Dresden gereisten Neonazis, letzte Schätzungen belaufen sich auf maximal 800 Personen. Auch zu Festnahmen am Rande der Proteste gab die Polizei zunächst keine Auskünfte.

sl / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2163816890001-DNN] Dresden. Mehr als 10.000 Teilnehmer haben am Mittwoch eine schützenden Ring um die Dresdner Altstadt gebildet. Die rund drei Kilometer lange Menschenkette gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Fremdenhass schloss sich punkt 18 Uhr, als sich alle die Hände reichten.

09.09.2015

Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) wollen den Fraunhofer-Forschungscampus an der Winterbergstraße über die Bahngleise bis zur Reicker Straße zu einem "Wissenschaftsstandort Ost" ausdehnen.

09.09.2015

Groß war die Freude, als im April 2011 durchsickerte, dass Hollywood-Star Nicole Kidman einen Film in Dresden drehen werde. Inzwischen sind beinahe zwei Jahre ins Land gegangen, doch im Zusammenhang mit der Produktion "The Danish Girl" tut sich nach wie vor nichts.

09.09.2015