Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 13. Februar: Rechte wollen vor der Frauenkirche aufmarschieren - Entscheidung der Stadt steht noch aus
Dresden Lokales 13. Februar: Rechte wollen vor der Frauenkirche aufmarschieren - Entscheidung der Stadt steht noch aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 09.09.2015
Zum Gedenken an die Opfer der Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg kommen am 13.Februar jährlich tausende Menschen vor der Frauenkirche zusammen und entzünden Kerzen. Quelle: dpa
Anzeige

Ob diese Kundgebung tatsächlich genehmigt wird, steht allerdings noch nicht fest. Wie Stadtsprecher Kai Schulz auf Anfrage von DNN-Online bestätigte, ist in der vergangenen  Woche eine Anmeldung des rechten Bündnisses bei der Stadt eingegangen. „Die Anmeldung ist bei der Verwaltung, aber noch nicht beschieden. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, steht noch nicht fest“, so Schulz.   

Die Kundgebung des Bündnisses könnte allerdings gegen das sächsische Versammlungsgesetz verstoßen, das für den 13. Februar ein Demonstrationsverbot vor der Kirche ermöglicht. Laut Gesetz kann eine Versammlung verboten werden, wenn sie an einem Ort von historisch herausragender Bedeutung stattfindet. Die Anmelder erachten dies allerdings als verfassungswidrig und verweisen auf andere Veranstaltungen rund um den 13. Februar. „Entsprechende Klagen vor den Verfassungsorganen“ seien bereits anhängig.

Robert Bendner, Sprecher des Verwaltungsgerichtes Dresden, konnte auf Nachfrage von DNN-Online nicht bestätigen, dass eine Klage des Bündnisses vor dem Verwaltungsgericht vorliege.  „Nach Rückfrage bei der für das Versammlungsrecht zuständigen 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Dresden kann ich mitteilen, dass hier noch kein Verfahren im Zusammenhang mit geplanten Demonstrationen oder Kundgebungen am 13. Februar 2014 oder in dessen Umfeld eingegangen ist“, so Bendner.

[gallery:500-3081021202001-DNN] Silvio Lang, Sprecher des Bündnis Nazifrei gibt sich gelassen: "Die Nazis suchen mit dieser Aktion eine rechtliche Auseinandersetzung mit der Stadt und wollen Konflikte zwischen den Akteuren schüren. In diese Falle werden wir aber nicht tappen. Wir werden alles tun um den Naziaufmarsch zu verhindern. Wo auch immer die Nazis sich anmelden, werden wir da sein und sie blockieren."

In den Vorjahren hatten die Dresdner den einst größten Naziaufmarsch Europas immer weiter zurückdrängen können. Im Vorjahr kamen nur noch rund 500 Rechtsextreme, die den Jahrestag der alliierten Bombenangriffe auf Dresden für ihre Zwecke instrumentalisieren wollten. Die Frauenkirche gilt am 13. Februar als Ort des stillen Gedenkens. So werden alljährlich vor dem wieder aufgebauten Gotteshaus zahlreiche Kerzen aufgestellt. Die Kirche selbst ist für Gebete und Andachten geöffnet.

sl / FV / JV

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-3081021202001-DNN] Dresden. Falk Neubert, Landtagsabgeordneter der Linken, hat am Montag die Eckdaten zum diesjährigen Täterspurenmahngang vorgestellt.

09.09.2015

Die Kritik an den Bauplänen für den Globusmarkt am Leipziger Bahnhof reißen nicht ab. „Globus und seine Befürworter im Stadtrat können es drehen und wenden, wie sie wollen: Ein völlig überdimensioniertes Einkaufszentrum am Leipziger Bahnhof wird die gesunde Einzelhandelsstruktur in der Neustadt und in Pieschen massiv beschädigen – und damit die gesamten Stadtviertel“, ist sich Vincent Drews, Vorsitzender der Neustadt-SPD, sicher.

09.09.2015

Gemeinsam mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig hat Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (beide CDU) am Freitag im Lichthof des Albertinums 495 Menschen mit dem Sächsischen Fluthelfer-Orden 2013 ausgezeichnet.

09.09.2015
Anzeige