Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 100 Straßenkünstler demonstrierten am Freitag gegen die neue Regelung zur Straßenmusik
Dresden Lokales 100 Straßenkünstler demonstrierten am Freitag gegen die neue Regelung zur Straßenmusik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 09.09.2015
Feuerkünstler Osin Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 100 Teilnehmer an der Kundgebung. „Ich bin Jongleur und Feuerkünstler, sollte die Regelung weiter bestehen bleiben, muss ich mir eine Alternative überlegen“, erzählt Osin. Die neue Regelung untersagt Auftritte nach 20 Uhr, Feuershows können aber aufgrund der Lichtverhältnisse im Sommer nicht eher aufgeführt werden. Die Gebühren von fünf Euro pro Tag findet Osin in Ordnung. „Ich verdiene an einem normalen Tag 15 Euro die Stunde, das lässt sich also bezahlen. Wenn das Wetter schlecht ist, verdiene ich natürlich weniger.“

Demo-Mitiniator Norbert Engemaier von den Dresdner Piraten kritisierte vor allem die Vorgehensweise von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). „Die Oberbürgermeisterin hat diesen Beschluss fast im Alleingang gefasst und umgesetzt. Damit wurden die Stadträte übergangen“, ärgert sich Engemaier. Sauer sind die Musiker und anderen Straßenkünstler auch über die neuen Standorte, an denen das Spielen laut Verwaltung nur noch erlaubt ist. „Ich spiele hauptsächlich Bluesmusik und habe bisher immer an ruhigeren Orten gespielt und nun kann es sein, dass mich das Straßen- und Tiefbauamt an den Neumarkt beordert. Dort kann ich es sogar verstehen, dass ich die Passanten störe“, so Eddie.

Der Blues-Musiker kritisiert ebenfalls, dass das Straßen- und Tiefbauamt, dass die Genehmigungen verteilt, nicht an jeden Wochentag geöffnet. Für die fahrenden Musiker wie ihn und seinen Gitarristen Matthias, die oft am Abend erst angekommen, sei es dann gar nicht möglich, eine Erlaubnis für den nächsten oder manchmal übernächsten Tag zu beantragen. „Wenn das Amt am Mittwoch nicht geöffnet ist, kann ich eben für Donnerstag keine Erlaubnis beantragen und büße so das Geld ein“, ärgert sich Eddie.

Musiker René versteht nicht, warum ausgerechnet das Straßen- und Tiefbauamt für die Genehmigungen zuständig ist. „Diese Behörde hat doch gar keine Ahnung von Kunst und Kultur und die sollen jetzt über Auftritt oder keinen Auftritt entscheiden“, so René. Der Bassist geht aber davon aus, dass die Regelung sowieso wieder gekippt wird. Die Demonstration zog sich am Freitag beginnend am Alaunplatz über den Albertplatz, Schloßplatz und die Prager Straße, wo überall kurze Kundgebungen abgehalten wurden.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 110 Kilometer laufende Meter Akten: Das Sächsische Staatsarchiv will trotz solcher Dimensionen unkompliziert Einblick in seine Dokumente gewähren.

09.09.2015

In Dresden-Cotta hat die Drewag am Mittwoch die dritte große Photovoltaikanlage des Unternehmens in Betrieb genommen. Die Anlage nahe der Flügelwegbrücke produziert maximal 480 Kilowatt Wechselstrom im Jahr, was ungefähr dem Strombedarf von 230 Haushalten pro Jahr entspricht.

09.09.2015

„Es ist eine Katastrophe für uns!“ Vladislaw und seine Künstlerkollegen sind sauer über die neue Verordnung für Straßenmusiker, die seit dem 1. August in Dresden in Kraft ist.

09.09.2015
Anzeige