Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 100 000. Eisläufer der Saison wird erwartet
Dresden Lokales 100 000. Eisläufer der Saison wird erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 23.03.2017
Eislaufen im Ostragehege. Quelle: Martin Förster
Dresden

Die Eislaufsaison 2016/17 in der EnergieVerbund Arena nähert sich dem Ende. Das Außen-Oval an der Magdeburger Straße hat bereits geschlossen. In der Trainingseishalle aber kann man noch bis 26. März Pirouetten drehen, bevor auch dort am Sonntagabend mit dem öffentlichen Eislaufen Schluss ist. Am letzten Eislauf-Wochenende wird der 100 000. Eisläufer der Saison erwartet. Er bekommt ein eisiges Präsent, kündigt die Stadt an. „Wann genau die Prämierung in den verbleibenden acht Eisstunden erfolgt, bleibt offen“, heißt es in der Mitteilung. Eislaufen kann man am Freitag, 24. März, 19.30-21.30 Uhr; am Sonnabend, 25. März, zur letzten Eis-Disco der Saison 19.30-22.30 Uhr sowie am Sonntag, 26. März, 15-18 Uhr. Der Eintritt kostet 3,50 Uhr, erm. 2,50 Euro.

Peter Lames, Dresdens Sportbürgermeister, freut sich über die erfolgreiche Eislaufsaison trotz Wetterkapriolen und einem verregneten Weihnachtsgeschäft. „Bereits zum dritten Mal seit Bestehen der EnergieVerbund Arena konnte die 100 000er Marke geknackt werden. Wir freuen uns über so viel Spaß an Bewegung auf zwei Kufen und bedanken uns bei allen Eislaufbegeisterten.“

www.dresden.de/eislaufen

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ostsächsische Sparkasse Dresden begreift sich als Bank im Umbau. Die 600 000 Kunden können weiterhin 100 Filialen nutzen, steigen aber zunehmend auf digitale Angebote um.12,3 Milliarden Euro gingen 2016 durch die Bücher des Geldhauses, fast 20,7 Millionen Euro blieben als Gewinn hängen. Das soll 2017 wieder gelingen.

10.04.2018

Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann hat die Überarbeitung des Entwurfs für den künftigen Schulnetzplan der Stadt Dresden bis Mai in Aussicht gestellt. Dabei äußerte er Zweifel am bisher von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit geplanten Umzug des Beruflichen Schulzentrums „Franz Ludwig Gehe“ nach Prohlis.

23.03.2017

Die Hoffnungen, dass es beim Umbau des Kulturpalastes vielleicht doch nicht so schlimm kommen könnte wie angekündigt, haben sich zerschlagen. Der Projektsteuerer und die Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG haben jetzt angekündigt, dass eine weitere Erhöhung des Budgets für das Projekt diskutiert werden müsse.

23.03.2017