Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 10 Zentimeter Neuschnee in Dresden – Winterdienst voll im Einsatz
Dresden Lokales 10 Zentimeter Neuschnee in Dresden – Winterdienst voll im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015
Rund 10 Zentimeter Neuschnee sind in Dresden gefallen. Quelle: Dominik Brüggemann

Bis zum Montagnachmittag hinein werden in Dresden Neuschneemengen von 1 bis 5 cm erwartet. Auch am Dienstag sollen die Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt liegen.

Winterdienst voll im Einsatz

Der Neuschnee in Dresden bringt den kompletten Winterdienst auf die Straße. Laut Stadt sind die 53 Mitarbeiter seit 4 Uhr unterwegs und befreien die Straßen von Glätte, Eis und Schnee. Da zunächst die Hauptverkehrsstraßen beräumt werden sollen, gilt insbesondere auf Nebenstrecken, an Einmündungen und Kreuzungen eine erhöhte Vorsicht. Stadtweit soll tagsüber im Hauptstreckennetz gestreut werden, kündigte die Stadt an. Einen besonderen Schwerpunkt für die 53 Arbeitskräfte und ihre 45 Fahrzeuge bilden dabei die Höhenlagen. Am Mittwoch muss bei überwiegend geschlossener Wolkendecke noch mit leichtem Regen gerechnet werden und damit verbunden mit erhöhter Glättegefahr. Die Temperaturen steigen auf 1 bis 3 Grad. In der Nacht zum Donnerstag ist es überwiegende stark bewölkt.

Schneefront in Deutschland

Eine Schneefront hat am frühen Montagmorgen den Nordosten Deutschlands erreicht. Innerhalb weniger Stunden seien an einigen Orten in Mecklenburg-Vorpommern bis zu fünf Zentimeter Neuschnee gefallen, sagte Peter Hartmann, Meteorologe beim DWD. Am Vormittag sollte es auch in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg und Bayern weiter schneien. Auf der Autobahn 2 in Niedersachsen mussten zahlreiche Lastwagen wegen des Schneefalls sehr langsam fahren, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei Hannover mitteilte. Zu Unfällen kam es aber nicht.

Auf der A9 in Sachsen wurde vor Glätte gewarnt. In Hamburg waren rund 100 Streufahrzeuge seit Mitternacht im Einsatz, weil sich Glatteis durch überfrierende Nässe gebildet hatte, wie die Stadtreinigung mitteilte. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren zunächst keine Flüge verspätet, wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport sagte. Mit Schnee, eisigen Böen und glatten Straßen hatte der Winter am Wochenende Einzug in weiten Teilen Deutschlands gehalten.

dbr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weihnachten ist Geschichte, doch auf einen romantischen Marktbummel müssen die Dresdner und Touristen trotzdem nicht verzichten. Die "Dresdner Rauhnächte" laden noch bis Dienstag und vom 2. bis 4. Januar 2015 zum Flanieren und Entdecken ein.

09.09.2015

Auf die neue schwarz-rote sächsische Landesregierung warten im neuen Jahr vor allem finanzielle Herausforderungen. Einer der zentralen Punkte ist dabei die Bildung, in die laut Koalitionsvertrag hunderte Millionen Euro zusätzlich investiert werden sollen.

09.09.2015

Die Weihnachtsfeiertage sind vorbei und die Dresdner zieht es in die Geschäfte. Am Samstag herrschte in der Innenstadt dichtes Gedränge. Gutscheine und Bargeld wurden in neue Klamotten, Parfüm oder Elektronik umgetauscht.

09.09.2015