Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 10 000-Euro-Nachwuchspreis für Dresdner Krebsforscherin
Dresden Lokales 10 000-Euro-Nachwuchspreis für Dresdner Krebsforscherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 14.09.2015
Dr. Kristin Stützer vom Nationalen Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie – OncoRay. Quelle: G. Otto
Anzeige

Stützer habe in ihrer Doktorarbeit eine Messmethode weiterentwickelt, mit der sich die Behandlung beweglicher Tumore besser kontrollieren lasse, teilte das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) am Donnerstag mit.

Ihre Promotion legte die 33-Jährige am HZDR und am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung ab. Darin beschäftigte sich die Dresdnerin damit, wie sich Ionen- und Protonenstrahlen im Kampf gegen Krebs genauer planen und kontrollieren lassen. Anders als konventionelle Röntgenstrahlen schädigt die Behandlung mit geladenen Teilchen das gesunde Gewebe weniger. Die Behnken-Berger-Stiftung geht zurück auf den deutschen Physiker Hermann Behnken (1889-1945) und seine Ehefrau Traute Behnken-Berger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bistum Dresden-Meißen hat seine Flüchtlingshilfe auf 150.000 Euro aufgestockt. Damit stünden dem Caritasverband zusätzlich 50.000 Euro für Haushaltsgegenstände und Möbel für bedürftige Familien zur Verfügung, teilte das Bischöfliche Ordinariat am Donnerstag mit.

14.09.2015

Mit einem Origami-Schmetterling fing alles an – eine simple Videoanleitung, die zeigt, wie man aus einem Geldschein ein Tier bastelt. Ohne Voice-over, ohne Text und mit minimalem Aufwand. Das Video hat heute mittlerweile mehr als 100.000 Klicks.

18.09.2015

Die Unterkunft für Flüchtlinge an der Dresdner Schnorrstraße erhält zwei weitere Großzelte. Das gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Donnerstagvormittag in Dresden auf einer Pressekonferenz zur Asyllage im Freistaat bekannt.

14.09.2015
Anzeige