Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales 1,7 Milliarden Euro vom Bund für Mikroelektronik – Dresden profitiert
Dresden Lokales 1,7 Milliarden Euro vom Bund für Mikroelektronik – Dresden profitiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 27.09.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Der Bund wird die deutsche Mikroelektronik bis 2020 mit mindestens rund 1,7 Milliarden Euro fördern. Darauf hat der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk hingewiesen.

In Berlin habe die Regierung beim Thema Mikroelektronik umgedacht, sagte Jurk im Oiger-Gespräch. Sie erkenne inzwischen deren Schlüsselrolle für die gesamte Wirtschaft. Vor allem der Trend zu hochautomatisierten vernetzten Zukunftsfabriken in der „Industrie 4.0“ habe diesen Kurswechsel in Berlin mitangestoßen, schätzte der frühere sächsische Wirtschaftsminister Jurk ein. „Das kommt spät, aber noch rechtzeitig“, sagte er.

Die 1,7 Milliarden für die Halbleiter-Förderung setzt sich aus mehreren Posten zusammen. Die können ab 2017 fließen, wenn der Bundestag den Haushaltsentwürfen zustimmt. Dazu gehören 400 Millionen Euro Technologieförderung vom Bundesforschungsministerium und 300 Millionen Euro für Mikroelektronik-Projekte der Fraunhofer-Gesellschaft.

Vor allem aber will das Bundeswirtschaftsministerium eine Milliarde Euro als Zuschüsse für mehrere Investitions-Projekte deutscher Chip-Unternehmen bereitstellen. „Davon wird voraussichtlich ein sehr großer Teil nach Sachsen gehen, aber einiges auch nach Thüringen und nach Süddeutschland“, sagte Jurk. Gedacht ist hier anscheinend an eine Art „Nachteilsausgleich“: Die jeweiligen Zuschüsse werden sich wohl danach orientieren, wieviel Subventionen das Unternehmen in Asien oder in den USA, also vor allem außerhalb des EU-Raums bekommen würde, wenn es dort eine Chipfabrik baut oder erweitert.

An fünf Fingern abzählen können sich Branchenbeobachter jetzt schon, dass dieser Etat vor allem darauf zielt, die sächsische Fabrik des US-Chipauftragsfertiger „Globalfoundries“ zu sichern. Das Unternehmen hatte zuletzt seine Belegschaft in Dresden verkleinert. Dresden-Chef Rutger Wijburg will in Dresden die neue Technologie „12FDX“ entwickeln. In zwei Jahren will er auch Prozessoren in einem speziellen Aufbau anbieten können, die sehr schnell und sehr preiswert sind und sich besonders für das „Internet der Dinge“ (IoT) und die „Industrie 4.0“ geeignet sind. Die Entwicklung und Umrüstung auf 12FDX könnte rund eine Viertelmilliarde Euro kosten. Anscheinend ist nun vorgesehen, dass der Bund diese Investition zu 25 oder 30 Prozent subventioniert.

Gebraucht hätte die sächsische Mikroelektronik solch eine Hilfe eigentlich schon vor acht Jahren, sagte Jurk, der damals Wirtschaftsminister im Freistaat war. Ähnlich hatte sich erst kürzlich auch Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria-Stange (SPD) geäußert. Zur Erinnerung: Zum Jahreswechsel 2008/2009 gingen der deutsche Speicherchipkonzern Qimonda und dessen Hauptwerk in Dresden samt Tausenden Jobs den Bach herunter. Kurz vor Weihnachten 2008 sei ein Rettungspaket im Umfang von 300 Millionen Euro für das Dresdner Qimonda-Werk schon so gut wie geschnürt gewesen, erzählte Jurk. 150 Millionen wären staatliche Beihilfen aus Sachsen gewesen, je 75 Millionen Euro wollten die Qimonda-Mutter Infineon sowie der Staat Portugal beisteuern. Doch die Beihilfe sei zu lange von Finanzern erwogen und zerredet worden, sodass Qimonda Anfang 2009 dann doch pleite ging. Jurk: „Die Hilfe wurde damals zu Tode geprüft.“

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Folien und Tabellen: Wenn Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) den Bürgern den Haushalt der Verwaltung erläutert, ist mathematisches Verständnis gefragt. Überraschend: Vorjohann wurde aufgefordert, Rücklagen zu bilden und die Grundsteuer zu erhöhen.

27.09.2016

In der seit Wochen anhaltenden Pegida-Schlammschlacht hat sich Pegida-Chef Lutz Bachmann am Montagabend von seinen Anhängern bestätigen lassen. Nach der Drohung, bei Abwahl würden auch alle anderen Organisatoren und Ordner aufhören, stimmte die Mehrheit für den mehrfach vorbestraften Wahl-Kanaren.

26.09.2016
Lokales Neue Veranstaltungsreihe - Gregor Gysi zu Gast bei Atticus

Am 2. Oktober startet die Veranstaltungsreihe Tacheles des Vereins Atticus e.V. in Dresden. In seiner ersten Ausgabe begrüßt der Verein als Gast den Linkspartei-Politiker Gregor Gysi.

26.09.2016
Anzeige