Menü
Anmelden
Dresden Dresdner Gedenkbäume - Eine Auswahl

Dresdner Gedenkbäume - Eine Auswahl

Die ca. 800 Jahre alte Kaditzer Linde neben der Emmauskirche ist bekannt als ältester Baum Dresdens. Im wahrsten Wortsinn in ihrem Schatten – nur 15 Meter südwestlich – steht die etwas unscheinbare Schulmeister-Schulze-Linde. Sie gilt als mit Abstand ältester Gedenkbaum Dresdens, von dem Termin und Anlass der Pflanzung überliefert sind – und damit als ältester Gedenkbaum der Stadt. Der Chronik zufolge pflanzte sie der Kaditzer Schulmeister Paul Schulze am 8.  April 1622 anlässlich des Schuljahresbeginns. Der übliche Einschulungstermin nicht nur in dem alten Kirchdorf Kaditz lag damals in der Osterzeit. Eine Straßenverbreiterung hat der Baum ebenso überstanden wie den Feuerwehreinsatz am 8. August 1970, als die Krone aus Sicherheitsgründen gekürzt werden musste. Zuletzt erfolgte 1999 ein Rückschnitt. Ein Schild an der Friedhofsmauer weist auf den bald 400-jährigen Baum hin.

Quelle: Stefan Schramm

Feierliche Stimmung herrschte am 10. Mai 1855 in Loschwitz. Am Tag nach Friedrich Schillers 50. Todestag zogen Menschenmassen aus dem Tal hinauf zu dem kleinen Weinberghaus an der Schillerstraße, um dem Dichter, der dort an seinem Don Karlos geschrieben haben soll, ein Denkmal zu setzen. Zunächst wurde eine marmorne Gedenktafel enthüllt, die bis heute die Straßenseite des Schillerhäuschens ziert. Unmittelbar danach pflanzten Kreisdirektor Heinrich Ferdinand Müller und Landgerichtsdirektor Carl Ferdinand Damm die Schillereiche und eine Körnerlinde als Symbol der Freundschaft Schillers mit Christian Gottfried Körner. Während die Linde nicht mehr vorhanden ist, steht noch heute unmittelbar an dem Häuschen eine mächtige Eiche, bei der es sich um die Schillereiche handeln dürfte. Bilder des Fotografen August Kotzsch aus den 1870er bis 1890er Jahren legen dies sehr nahe.

Quelle: Stefan Schramm

Das Jubiläum 500 Jahre Reformation wurde am 31. Oktober 2017 ausgiebig gefeiert. Nicht selten kam es dabei zu Baumpflanzungen. Zumindest zehn neue Lutherbäume sind im Dresdner Stadtgebiet für das Jahr 2017 verbürgt. Genau am Reformationstag kam diese Luthereiche vorm Gemeindezentrum Gompitz in die Erde. An dem Baum an der Altnossener Straße 46a findet sich ein Hinweisschild mit der Aufschrift „Luthereiche. Gepflanzt durch die Ortschaft Gompitz zum 500. Jahrestag der Reformation. 31. Oktober 2017“ sowie Abbildungen des Gompitzer Wappens und der Lutherrose. Dieser Baum könnte dann nach 100 Jahren zum 600. Reformationsjubiläum ein neuer grüner Riese sein.

Quelle: Stefan Schramm
Anzeige