Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Studentinnen werben mit Roadtrip um Spenden für soziales Projekt

„Breakout – How far can you go?“ Studentinnen werben mit Roadtrip um Spenden für soziales Projekt

Fee Rülke und ihre Kom­mi­li­to­nin Julie Kühnhold haben Großes vor. Die beiden Studentinnen der Medienforschung/Medienpraxis an der TU Dresden nehmen an einem Charity-Reisewettbewerb teil, dem „Breakout – How far can you go?“. Es ist nicht der erste gemeinsame Roadtrip der beiden.

Fee Rülke und Julie Kühnhold werben für ihren 36-Stunden-Trip um Unterstützung.
 

Quelle: Fee Rülke

Dresden.  Fee Rülke und ihre Kom­mi­li­to­nin Julie Kühnhold haben Großes vor. Die beiden Studentinnen der Medienforschung/Medienpraxis an der TU Dresden nehmen an einem Charity-Reisewettbewerb teil, dem „Breakout – How far can you go?“. Es ist nicht der erste gemeinsame Roadtrip der beiden: „Wir waren schon in Hamburg, Mailand und Zürich“, erzählt Julie.

Doch die Aufgabe, die die beiden Dresdnerinnen mit dem Teamnamen „FürDenGutenSwag“ zu erfüllen haben, hat es in sich: Sie müssen innerhalb von 36 Stunden so weit wie möglich weg vom Startpunkt in München reisen, dürfen aber kein Geld für Fortbewegungsmittel ausgeben. Egal, ob die Reise per Rad, Auto, zu Fuß, per Anhalter oder Boot erfolgt – es darf nichts kosten. Als Ziel haben sich die beiden Weltenbummlerinnen kein festes Land gesetzt, es soll aber Richtung Norden gehen.

Das Konzept des Reisewettbewerbes ähnelt dem eines Spendenmarathons. Pro gereisten Kilometer sammelt jedes Team Spenden von seinen Teamsponsoren. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit der finanziellen Unterstützung. Sponsoren können den beiden Studentinnen vorher auf ihrem Liveblog Aufgaben für ihre Reise stellen. Für jede erfolgreiche Challenge gibt es einen vorher festgelegten Geldbetrag vom Aufgabensteller.

„Wer uns unterstützt, sponsert für einen wirklich guten Zweck und sammelt ordentlich Karma“, wirbt Fee um Unterstützung ihres Roadtrips. Dieses Jahr kommt das gespendete Geld den Bildungsprojekten des Jambo Bukoba e.V. zugute, welcher sich in für Bildung und Aufklärung in Tansania einsetzt.

Auf ihrem Liveblog halten Fee und Julie ihre Zuschauer über ihren Reisefortschritt auf dem Laufenden. Es handelt sich um ein virtuelles Reisetagebuch, in dem auch die Beweise für die Erledigung der Challenges gepostet werden und alle Interessierten der Reiseweg der beiden Studentinnen genau verfolgen können. Wer das Projekt unterstützen möchte, sollte sich bis 25. Mai per E-Mail bei Fee melden (feeruelke@outlook.de).

 https://break-out.org/team/233

Von Maximilian Tendler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard