Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Google+
Spielraum-Messe in Dresden mit buntem Programm

132 Spiele-Aussteller am 4. und 5. November in Dresden Spielraum-Messe in Dresden mit buntem Programm

Spielwaren, PC-, Konsolen- und Brettspiele auf 12.000 Quadratmetern Fläche: Spielfans aller Generationen finden bei der „Spielraum“-Messe in Dresden am 4. und 5. November, was ihr Herz begehrt.

Highlights der Spielraum-Messe sind der „magischen Feenwald“ mit einem Riesen-Einhorn und der Playmobil-Spielplatz.

Quelle: Dietrich Flechtner

Dresden. Vier Messehallen voller Spielflächen, Mitmachaktionen, Workshops und Verlosungen erwarten die Besucher aller Generationen bei der „Spielraum“-Messe in Dresden am 4. und 5. November im Messering 6 am Tor 1. 132 namhafte Hersteller wie Lego, Playmobil oder Nintendo präsentieren dort die neuesten Innovationen der Spielwaren, PC-, Konsolen- und Brettspiele auf 12.000 Quadratmetern Fläche. Damit ist die Messe im Vergleich zu den Vorjahren weiter gewachsen. Mit den vier Hallen „Action- und Tobeparadies“, „Digitale Spielewelt“, „Kreativ- und Kinderlesewelt“ und „Spielware und Gesellschaftsspiele“ hoffen die Veranstalter darauf, „alle Herzenswünsche der Kinder erfüllen zu können“, erklärt Philip Heimer vom Playmobil-Vertrieb. Neben den Kleinen sollen ebenfalls Erwachsene Freude am „Spielraum“ haben und können gemeinsam mit dem Nachwuchs bei „Games for Families“ beispielsweise virtuell in die Cockpits von Race-Drohnen und ferngesteuerten Autos einsteigen, deren Flug und Fahrt mit einer sogenannten „Virtual Reality“- Brille begleitet wird. Aber auch „Super Mario Odyssey“, der „Landwirtschaftssimulator 17“ oder „Let’s Sing 2018“ laden die Teilnehmer zum Mitmachen ein. Dabei können die Gäste ihre Reaktionsfähigkeit oder etwa ihr gesangliches Talent unter Beweis stellen.

Der Geschäftsführer von Planetlan GmbH, Michael Wagner, zeigt das Fernsteuerauto mit Fernbedienung und Datenbrille, das auf der Messe zum Einsa

Der Geschäftsführer von Planetlan GmbH, Michael Wagner, zeigt das Fernsteuerauto mit Fernbedienung und Datenbrille, das auf der Messe zum Einsatz kommt.

Quelle: Dietrich Flechtner

Das dort ebenfalls vorgestellte Online-Abenteuerspiel „Max & Flocke: Jagd auf Dr. Superschreck“ wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gefördert und zeigt spielerisch auf, wie Kinder Gefahrensituationen meiden oder mit ihnen umgehen können. Bei der kindgerechten Modelleisenbahn von Hubelino können schon 3-Jährige mitspielen. Nach dem Motto „Bau dich schlau“ werden dabei Feinmotorik und Kreativität gefördert.

Auf der Spielraum-Messe ist außerdem das Start-Up „Tinker Toys“ aus Sachsen und Sachsen-Anhalt vertreten, das Kindern die individuelle und freie Gestaltung ihrer Lieblingsspielzeuge an einem Touchscreen ermöglicht. Die fertigen, recycelbaren Produkte werden dann aus Biokunststoff auf Maisstärkebasis über den 3D-Drucker hergestellt und nach der Messe nach Hause verschickt.

Zudem soll das „Konzept eines begehbaren Kinderzimmers“ die Besucher anlocken. Dort sorgen Workshops, ein Playmobil-Spielplatz und eine Lego-Spielwiese mit 300 000 Bausteinen für Unterhaltung. Mystisch wird es obendrauf im „magischen Feenwald“ mit einem Riesen-Einhorn und einer Zauberschule. In einem orientalisch gestalteten Raum können die Besucher bei Lesungen aus „1001 Nacht“ entspannt zuhören. Auch Fans der analogen Spiele kommen am Messering 6 auf ihre Kosten. Von Neuheiten bis beliebten Klassikern bieten Verlage wie Jumbo oder Kosmos über 500 verschiedene Exemplare an. Diese können vor Ort ausprobiert und auf Wunsch zum Messepreis erworben werden.

Bis zu 20 000 Besucher konnte die „Spielraum“-Messe in Dresden in den vergangenen Jahren bereits anlocken. Bei dem großen Andrang wird dennoch ausreichend für die Sicherheit der Kinder gesorgt, die zum Beispiel ein Armband mit der Telefonnummer der Eltern erhalten können.

Von Katharina Jakob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard