Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kommt Wincent Weiss nach Dresden

Schulhofkonzert Kommt Wincent Weiss nach Dresden

Feuerwerk“, „Musik sein“, „Nur einen Herzschlag entfernt“ – die Hits von Wincent Weiss klingen vielen im Ohr. Wird der Chartstürmer seine Songs am 15. Mai auf einem Dresdner Schulhof oder in einer Schule der angrenzenden Region singen? Dafür müssten sich die Schüler ins Zeug legen.

Wincent Weiss

Quelle: Daniel Förster

Dresden. Feuerwerk“, „Musik sein“, „Nur einen Herzschlag entfernt“ – die Hits von Wincent Weiss klingen vielen im Ohr. Wird der Chartstürmer seine Songs am 15. Mai auf einem Dresdner Schulhof oder in einer Schule der angrenzenden Region singen? Für den Montag hat der private und in Dresden ansässige Hörfunksender Hitradio RTL Sachsen den angesagten, jungen Künstler gebucht - für ein Schulhofkonzert in der großen Pause. Für die Schule mit den cleversten und klickeifrigsten Schülern in Sachsen wird es möglich, den Jungstar der deutschen Pop-Musik-Szene hautnah zwischen den Unterrichtsstunden zu erleben. Die jungen Leute bekommen den etwa 20-minütigen Liveauftritt geschenkt und können mit ihm seine Songs feiern. Dazu müssen die Schüler bis Donnerstag, 11. Mai 2017, 18 Uhr, bei einer Abstimmung im Internet auf der Homepage des Senders (www.hitradio-rtl.de/schulhofkonzerte/; dort stehen auch die Teilnahmebedingungen) für ihre Schule so viele Mausklicks, wie möglich sammeln. Abstimmen kann jeder – egal, ob Freunde, Bekannte oder die ganze Familie. Schon jetzt steht fest: Das Online-Voting wird nicht einfach. Denn im Freistaat gibt es einige hundert allgemein bildende Schulen. Um das Stimmensammeln zu erleichtern, können die Schüler aber auch ein im Internet hinterlegtes Plakat ausdrucken und damit für ihre Schule als Konzertort werben. Abgesehen von einstündigen Pausen dürfen die Voting-Teilnehmer auch beliebig oft den Button klicken.

Wincent Weiss hatte erst kürzlich bei einer Open-Air-Radio-Show in Bad Schandau mehr als 7000 Besucher aus nah und fern begeistert. Die hatte MDR Jump, die Popwelle des öffentlich rechtlichen Mitteldeutschen Rundfunks veranstaltet. Bei seinem Auftritt im Kurort hatte sich der gefragte Popsänger allerdings etwas schonen müssen. Nach einer Stimmband-Entzündung war er noch etwas angeschlagen. Die ist jetzt weg und das erste Album „Irgendwas gegen die Stille“ des 24-Jährigen draußen. Die Scheibe ist direkt auf Platz drei in den deutschen Albumcharts gestartet.

Von Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard