Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Familiäre Atmosphäre beim 3. MTB Mountainbike Marathon in Dresden

Strampeln statt Entspannen Familiäre Atmosphäre beim 3. MTB Mountainbike Marathon in Dresden

Brennende Waden und schmutzige Trikots: der MTB Marathon in der Dresdner Neustadt war für die 399 teilnehmenden Radsportenthusiasten eine willkommene Abwechslung zum sonst eher entspannten Feiertagsprogamm. 1000 Höhenmeter mussten die Sportler im Hauptrennen überwinden.

Die jüngsten Teilnehmer beim Kinder- und Laufradrennen waren erst drei Jahre alt.

Quelle: Maraike Mirau

Dresden. Brennende Waden und schmutzige Trikots: der MTB Marathon in der Dresdner Neustadt war für die 399 teilnehmenden Radsportenthusiasten eine willkommene Abwechslung zum sonst eher entspannten Feiertagsprogamm. 1000 Höhenmeter mussten die Sportler im Hauptrennen überwinden.

Start der 50-Kilometer-Runde des 3. Mountainbike Marathon war der Alaunpark in der Dresdner Neustadt.  Für die 273 Teilnehmer des Hauptrennens ging es dann weiter auf die vom Sachsenforst präparierte Strecke  durch die Dresdner Heide.

499 Sportbegeisterte im Alter von drei bis siebzig Jahren haben die Couch gegen das Fahrrad eingetauscht und sind am Pfingst- Feiertag durch die Dresdner Heide gefahren.

Zur Bildergalerie

Angefeuert von ihren Familien und Freunden, starteten die ersten Sportler der Altersklasse 17 bis 40 Jahre um 9:30 Uhr auf den Parcours. Nach einer Stunde und achtundvierzig Minuten erreichte Sebastian Stark vom TBR Werner als Erster das Ziel. Schnellste Frau im Feld war die Dresdner Medizinstudentin Laura Hoffmüller, ebenfalls vom TBR Werner.

Sieger des MTB Marathon Dresden 2017 sind Sebastian Stark vom TBR-Werner, Tammy Galle vom Niehle & Krahmer Racing Team aus Weißenfels und Leo Wurster vom TSV Dettingen/Erms (von rechts nach links). Die drei Männer der Altersklasse 17 bis 40 absolvierten die 50-Kilomter Strecke in einer Stunde und fünfzig Minuten.

Quelle: Maraike Mirau

Nach dem Hauptrennen startete um 9:45 Uhr das „Fette-Reifen-Rennen“ der Altersklassen neun bis sechszehn. Schnellster Radfahrer über die 20,5 Kilometer war der 15-Jährige Anton Niklas Raack des Dresdner SC 1898. Um kurz nach 12 Uhr gingen die Teilnehmer des Kinder- und Laufradrennens an den Start. Die jüngsten Teilnehmer der Altersklasse drei und vier fuhren eine 700 Meter Runde durch den Alaunpark und ließen dabei, wie die großen Sportler, keine Pfütze aus. Angefeuert von seinen Eltern und den rund 100 Zuschauern erreichte Enno Gondro als Erster nach vier Minuten das Ziel.

Klara Jehnichen startete in diesem Jahr zwei Mal beim Mountainbike-Marathon. Die Siebenjährige hatte bereits aus Versehen mit ihrer Schwester die 10-Kilometer-Strecke bezwungen, als sie 12:30 noch einmal mit ihrer Altersklasse an den Start ging. Beim Kindermarathon konnte sie sich dann über den zweiten Platz freuen

Quelle: Maraike Mirau

Bis auf kleine Schürfwunden einer 15-jährigen Radfahrerin, die beim MTB- Schülercup gestürzt war, blieben große Verletzungen aus. „Es ist alles sportlich fair abgelaufen. Niemand hat sich schwer verletzt. Nur bei einem Teilnehmer hat auf der Strecke der Reifen versagt“, erzählt Frank Schneider vom Veranstaltungsteam gegenüber den DNN.

Max Fröhlich musste nach 9,5 Kilometern das Rennen auf Grund eines platten Reifens abbrechen. Besonders ärgerlich, da er bis zu diesem Zeitpunkt weit vorne lag

Quelle: Maraike Mirau

 Auch die Zeitnahme war in diesem Jahr deutlich einfacher und wurde durch eine Lichtschranke gleich im Ziel vorgenommen. Eine Anregung für die nächsten Jahre ist laut Xaver Zierer von Protech Events ein Werkstattzelt, damit kaputte Bremsen und Reifen auch gleich vor Ort repariert werden können.

Maraike Mirau

Dresden, Alaunpark 51.070753 13.756169
Dresden, Alaunpark
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard