Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Erinnerung an den Erbauer des Dresdner Centraltheaters

Gedenktafel für Heinrich Mau Erinnerung an den Erbauer des Dresdner Centraltheaters

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Centraltheater als renommierte Operetten-, Revue- und Lustspielbühne eines der bedeutendsten Dresdner Theater. Erbaut wurde es vom Hofjuwelier Heinrich Mau am heutigen Standort des Modekaufhauses Peek & Cloppenburg auf der Prager Straße 7. Daran erinnert nun eine Gedenktafel.

Damit der Einsatz von Heinrich Mau nicht in Vergessenheit gerät, erinnert jetzt an ihn eine Gedenktafel.
 

Quelle: Anja Schneider

Dresden.  Anfang des 20. Jahrhunderts war das Centraltheater als renommierte Operetten-, Revue- und Lustspielbühne eines der bedeutendsten Dresdner Theater. Erbaut wurde es in den Jahren 1897/98 vom Hofjuwelier Heinrich Mau (1843-1906) am heutigen Standort des Modekaufhauses Peek & Cloppenburg auf der Prager Straße 7.

Mit seiner Begeisterung für die Kunst, seiner Kreativität und Weltläufigkeit habe Mau zum hohen Niveau der Dresdner Kultur- und Theaterwelt und zur Entwicklung eines damit verbundenen großstädtischen Flairs beigetragen, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

Damit der Einsatz von Heinrich Mau nicht in Vergessenheit gerät, erinnert jetzt an ihn eine Gedenktafel. Wingolf R. Lachmann, der Urenkel des Juweliers, und Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) enthüllten diese am Freitag am Eingang des Kaufhauses Peek & Cloppenburg.

„Mein Urgroßvater war ein fortschrittlicher Bürger Dresdens im besten Sinne, der viel für seine Stadt, ihre Kultur und ihre Bürger getan hat“, sagte Wingolf R. Lachmann. Der gebürtige Hamburger ist sowohl Initiator als auch Spender der Tafel. Den Kontakt mit Dresden stellte der Dresdner Autor und Regisseur Andreas Schwarze her. Auch Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch ist erfreut über die Würdigung des Bauherren: „Es ist eine Ehre für die Stadt Dresden, eine Gedenktafel an dem Ort anzubringen, wo früher das Centraltheater stand.

Von Maximilian Tendler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard