Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
6000 feiern Dresdner Schlössernacht

Singing in the Rain 6000 feiern Dresdner Schlössernacht

Tausende Besucher haben am Samstagabend die Dresdner Schlössernacht gefeiert. Trotz des kühlen und regnerischen Wetter ließen sich viele Besucher nicht die gute Laune verderben und genossen das Programm der mehr als 100 Künstler und Musiker.

Tausende Besucher haben am Samstagabend die Dresdner Schlössernacht gefeiert.
 

Quelle: dpa-Zentralbild

Dresden. „Der Regen lässt langsam nach“ und „da hinten wird’s heller“ - diese beiden Sätze vernahm man mit Sicherheit am häufigsten bei der 9. Dresdner Schlössernacht. In der Tat war Petrus am vergangenen Sonnabend nicht besonders gut drauf. Gleich mehrfach schickte er so kräftige Schauer herab, dass sich die Gäste unter Sonnenschirme und Torbögen flüchteten und Schutz unter den Bäumen in den Parks suchten, bis es auch dort durchtropfte und sich die sechs Kilometer langen illuminierten Wandelwege in Schlammpfade verwandelten. Die allermeisten der 6000 Gäste - auch diesmal war die Schlössernacht restlos ausverkauft - ließen sich die gute Stimmung jedoch nicht vermiesen. Einige tanzten sogar wie einst Gene Kelly im Regen -  im Regenponcho und mit Schirm.

Tausende Besucher haben am Samstagabend die Dresdner Schlössernacht gefeiert. Trotz des kühlen und regnerischen Wetter ließen sich viele Besucher nicht die gute Laune verderben.

Zur Bildergalerie

Die Veranstalter des Open-Air-Events rund um die drei Elbschlösser hatten sich wie gewohnt alle Mühe gegeben, ein gediegenes Programm auf die Beine zu stellen. Auf 16 Bühnen und Spielstätten boten 350 Künstler 85 Konzerte und damit Musikgenuss quer durch sämtliche Genres - von Jazz und Swing bis Rock, von Latin Music bis zur Weltmusik. Neu in diesem Jahr: Auch das Römische Bad unterhalb von Schloss Albrechtsberg diente als Spielstätte, es gab die passende Kulisse u.a. für den nächtlichen „Kriminal-Tango“ des Polizeichors Dresden ab.

Milde walten ließ der Wettergott bei Purple Schulz, der in den 1980ern mit Songs wie „Verliebte Jungs“ populär wurde und gegen 21 Uhr regenfrei auf der Ostterrasse von Schloss Albrechtsberg auftreten durfte. Der Sänger bot Songs aus seinem neuen Album, darunter den Titel „Das ist nicht fair“ - entstanden nach einem Blick in den Ganzkörperspiegel im heimischen Bad. Viel Applaus ernteten auch das „Trio KlangArt“ am Schloss Eckberg, die gefühlten 30 Trommler der „Blechlawine Dresden“ am Schloss Albrechtsberg und die Prager Band „The Rockset a tribute to Roxette“  am Schweizer Haus.

Viel Applaus ernteten auch das „Trio KlangArt“ am Schloss Eckberg, die gefühlten 30 Trommler der „Blechlawine Dresden“ am Schloss Albrechtsberg und die Prager Band „The Rockset a tribute to Roxette“  am Schweizer Haus.

Wie in den vergangenen Jahren auch versetzten die illuminierte Fassade von Schloss Albrechtsberg und das große, musikalisch unterlegte Feuerwerk gegen 22.45 Uhr die Gäste in Entzücken.

Überhaupt wurde wieder viel fürs Auge geboten: 1150 Scheinwerfer und Lichtquellen tauchten das 32 Hektar große Areal in buntes Licht.

Unter die Gäste hatten sich erneut märchenhafte Fabelwesen und Damen und Herren aus längst vergangener Zeit - sie im Reifrock, er mit Frack und Zylinder - gemischt. Bis in die Morgenstunden hinein vergnügten sich die Gäste im Heizhaus und in der Saloppe. Die letzten verließen die Schlössernacht gegen 4 Uhr in der Früh. Ein Ärgernis: Nach Informationen von Veranstalter Mirco Meinel schickte die Stadt wieder gezielt Ordnungskräfte vorbei, die Knöllchen an parkenden Autos verteilten und den Gästen, darunter vielen Touristen, die gute Laune letzten Endes doch noch verdarben.

Der Termin für die 10. Schlössernacht steht im Übrigen auch schon fest: Es ist der 21. Juli 2018.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Boulevard