Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Polizei in Australien untersucht Deals mit Wettanbieter

Tennis Polizei in Australien untersucht Deals mit Wettanbieter

Die Organisatoren der Australian Open geraten wegen ihres Sponsoren-Deals mit dem Wettanbieter William Hill immer weiter unter Druck. Nach Informationen der Tageszeitung "Herald Sun" hat die Bundespolizei nach einer Beschwerde über den Vertrag eine Untersuchung eingeleitet.

Melbourne. Hintergrund sollen Online-Live-Wetten des Anbieters sein, die in Australien eigentlich verboten sind. William Hill soll über eine Handy-App jedoch ein Schlupfloch gefunden haben, solche Wetten doch anbieten zu können.

Das Thema ist für die Veranstalter des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison besonders heikel, weil seit Beginn des diesjährigen Events über mögliche Wettmanipulationen im Tennis diskutiert wird. BBC und Buzzfeed hatten Berichte veröffentlicht, wonach in den vergangenen zehn Jahren 16 Spieler aus den Top 50 in mögliche Spielabsprachen verwickelt gewesen sein sollen, darunter auch ein Grand-Slam-Sieger. Namen wurden bislang aber nicht genannt.

Auch einige Profis hatten die Vereinbarung zwischen den Australian Open und dem Wettanbieter bereits kritisiert. Andy Murray bezeichnete den Deal als "heuchlerisch", Novak Djokovic nannte die Zusammenarbeit "grenzwertig".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr