Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Experte soll Anti-Korruptionsregeln im Tennis untersuchen

Tennis Experte soll Anti-Korruptionsregeln im Tennis untersuchen

Die internationalen Tennis-Organisationen haben auf die andauernden Berichte über mögliche Wett-Manipulationen reagiert und den Londoner Sportrechtsexperten Adam Lewis damit beauftragt, das 2008 eingeführte Anti-Korruptionsprogramm zu untersuchen.

Melbourne. Es gehe darum, "das Vertrauen in unseren Sport zurückzugewinnen", sagte der Chef der Herren-Organisation ATP, Chris Kermode auf einer Pressekonferenz in Melbourne. Außer der ATP sind auch der Tennis-Weltverband ITF, die Damen-Organisation WTA sowie die vier Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York in den Prozess eingebunden.

Die Untersuchung von Lewis werde komplett "unabhängig" sein, versprachen Kermode, ITF-Boss David Haggerty und der Vorsitzende des Tennis Integrity Board, Philip Brook. Es gebe keine Deadline und keinen finanziellen Rahmen. Zudem sollen die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlicht und sämtliche Vorschläge von Lewis umgesetzt werden.

Der Tennissport wird seit Beginn der Australian Open Anfang vergangener Woche von möglichen Spielabsprachen belastet, über die die BBC und das Online-Portal BuzzFeed berichtet hatten. Demnach sollen in den vergangenen zehn Jahren 16 Spieler aus den Top 50 in mögliche Manipulationen verwickelt gewesen sein, darunter auch ein Grand-Slam-Sieger. Zuletzt hatte zudem die "New York Times" darüber berichtet, dass bei den derzeit laufenden Australian Open eine Partie im Mixed-Doppel unter Manipulationsverdacht steht. Die Antikorruptionsagentur TIU hat deswegen Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr