Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Becker: Williams hätte offener mit Druck umgehen sollen

Tennis Becker: Williams hätte offener mit Druck umgehen sollen

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Serena Williams hätte aus Sicht von Boris Becker bei den US Open offener mit ihrer Nervosität angesichts des möglichen Grand Slams umgehen sollen.

Deutsche Presse-Agentur dpa

New York. Die Amerikanerin hatte mit dem überraschenden Halbfinal-Aus gegen die Italienerin Roberta Vinci die Chance verpasst, als erste Spielerin seit Steffi Graf 1988 die vier wichtigsten Turniere in einem Kalenderjahr zu gewinnen. Nach der Niederlage betonte sie erneut, sie habe keinen Druck verspürt, in New York zu triumphieren.

"Ich glaube, das war nicht klug von ihr. Man hat ja gesehen, dass sie sehr angespannt war in den Tagen", sagte Becker am Rande des Turniers. Der Trainer des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic zeigte sich persönlich geschockt von dem vorzeitigen Aus.

"Ich glaube, sie wäre besser gefahren, hätte sie gesagt: Ja, mir ist klar, dass ich gerade Geschichte schreibe, und ich bin nervös", meinte Becker. Zu sagen, dass es sie nicht berühre, habe ihr eigentlich keiner geglaubt, fügte der dreimalige Wimbledonsieger hinzu, der nach eigenen Worten mit Serena Williams befreundet ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tennis
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr