Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rhein-Neckar Löwen sind erstmals Deutscher Handballmeister

Handball Rhein-Neckar Löwen sind erstmals Deutscher Handballmeister

Uwe Gensheimer verlässt die Rhein-Neckar Löwen als Meister und schafft damit das perfekte Happy End. Für den Handballclub ist es der erst zweite Titel der Vereinsgeschichte.

Voriger Artikel
Djokovic am Ziel: Erster French-Open-Sieg
Nächster Artikel
NBA-Finale: Cavs kassieren 77:110-Pleite bei den Warriors

Die Rhein-Neckar Löwen sind zum ersten Mal deutscher Meister.

Quelle: Bernd Thissen

Lübbecke/Mannheim. Um 16.43 Uhr reckte Uwe Gensheimer die Meisterschale in die Höhe - die Rhein-Neckar Löwen und ihr Kapitän waren am Ziel.

Sekunden nach dem goldenen Konfettiregen und unter dem Klassiker "We are the Champions" wischte sich Gensheimer über die Augen - vor Rührung oder um sich Schweiß und Alkohol aus dem Gesicht zu wischen. "Jeder kennt unsere Geschichte, wie lange wir hart dafür gearbeitet haben. Es ist unbeschreiblich, was in uns jetzt vorgeht", sagte Gensheimer bei Sport1. "Ich will jetzt einfach nur feiern, den Titel und die gesamte Woche, die ich hinter mir habe."

Stunden später wird der Kapitän in Mannheim bei der Siegesparty noch einmal gefeiert. Viele Fans haben gelbe T-Shirts an - auf der Brust das stilisierte Gesicht von Uwe Gensheimer und hinten die Jahreszahlen "2003 - 2016". So wird die Meisterfeier am Sonntagabend auch gleich eine riesige Abschiedsparty. "Uwe, Uwe"-Rufe schallen durch das Alte Eisstadion, in dem tausende blau-gelbe Fahnen unter ohrenbetäubendem Lärm vor den "Löwen"-Spieler umherwirbelten.

"Es hat ein bisschen länger gedauert - aber jetzt sind wir die Besten", schrie Alexander Petersson begeistert in die Menge. Oft waren die "Löwen" knapp an der Meisterschaft gescheitert - dieses Jahr dann endlich der erste Titel. Und Petersson schob an die Fans gewandt hinterher: "Ohne euch hätten wir das nie geschafft." Trainer Nicolaj Jacobsen fasst den Erfolg in wenigen Worten zusammen: "Harte Arbeit, sehr gute Mannschaft, sehr gute Spieler."

Für seine Leitfigur Gensheimer, der am Mittwoch Vater wurde, hatte sich mit dem Titel ein Lebenstraum erfüllt. Er verlässt seinen Heimatverein nach dieser emotionalen Saison - und geht als deutscher Handballmeister. Als lebende Mannheimer Legende, der "seine letzte Mission" bei seinem "Herzensverein" vor seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain erfüllt hat.

Vergessen sind all die Enttäuschungen und Rückschläge, nach zwei knapp verpassten Meisterschaften gelang es den Nordbadenern endlich, die silberne Schale zu erobern. "Es ist nicht gut für das Gemüt, wenn man immer hört, man gewinnt nichts. Dieser Titel ist unfassbar, heute bedeutet das Alles", sagte der zum Spieler der Saison gewählte Andy Schmid. "Wir werden die Schale mitbringen und dann Mannheim abreißen", sagte Europameister Hendrik Pekeler bei Sport1.

35:23 (17:10) gewannen die Löwen am letzten Spieltag beim feststehenden Absteiger TuS N-Lübbecke und krönten sich erstmals in der Vereinsgeschichte zum Meister. Entsprechend groß war der Jubel, denn das lange Leiden hat nun ein Ende, das furchtbare Trauma ist endlich besiegt. 2014 und 2015 landeten die Nordbadener jeweils auf Platz zwei hinter dem THW Kiel. Der Vize-Fluch lag seitdem auf den Löwen. Doch damit ist nun Schluss. "Heute müssen wir nur noch feiern", rief Trainer Nikolaj Jacobsen.

Anerkennung für ihren attraktiven Spielstil ernteten die Löwen in den vergangenen Jahren reichlich. Sie spielten schnell, variantenreich, zeigten Schönes und Spektakuläres - aber sie belohnten sich nicht. Nur den EHF-Pokal holten die Mannschaft 2013, mehr Titel stehen nicht in der Vereinschronik. All das ist jetzt vergessen. Vor allem dank Meistertrainer Jacobsen.

Der Däne übernahm 2014 eine Mannschaft, die zuvor die Meisterschaft nur um zwei Treffer verpasst hatte. Der Frust saß tief, doch der Trainer traf sofort den richtigen Ton und baute sich sein Erfolgsteam zusammen, obwohl der Etat (geschätzte 5,5 Millionen Euro) regelmäßig gekürzt wurde und er vor dieser Saison mit Weltklasse-Torwart Niklas Landin und Kreisläufer Bjarte Myrhol zwei langjährige Leistungsträger verlor. Jacobsens Erfolgsrezept: stark verteidigen, schnell kontern.

Keine Mannschaft kassierte in der vergangenen Saison weniger Gegentore als die Löwen, die gleich mehrere Abwehr-Varianten beherrschen. "Die Deckung ist die Basis. Sie ist der Grund dafür, warum wir auf dem ersten Platz stehen", sagt der Trainer, der sich im Angriff stets auf Ausnahmespieler Schmid verlassen konnte. "Wenn er schlecht spielt, sind wir als Mannschaft oft nicht gut", weiß Jacobsen um die Abhängigkeit vom Schweizer.

Die nächsten vier Jahr kann der Trainer aber zumindest mit dem genialen Superhirn planen, Schmid verlängerte seinen Vertrag bis 2020. "Sein Verbleib ist ein klares Zeichen, dass man auch in Zukunft mit den Rhein-Neckar Löwen rechnen muss", sagte Roggisch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr