Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nach langem Flirt: Guardiola ab Sommer bei ManCity

Fußball Nach langem Flirt: Guardiola ab Sommer bei ManCity

Pep Guardiola soll Manchester City zum ersehnten Triumph in der Champions League führen. Schon 2012 haben der Starcoach und der Scheichclub verhandelt. Guardiola wird alte Barça-Bekannte wiedertreffen. Nimmt er auch einen Bayern-Star mit?

Voriger Artikel
SOS in Bayern-Abwehr - Guardiola: Nicht lamentieren
Nächster Artikel
Party in Berlin: "Bad Boys" lösen Handball-Euphorie aus

Pep Guardiola trainiert in der nächsten Saison das Team von Manchester City.

Quelle: Andy Rain

München (dpa) - Welcome Pep Guardiola! Der weltweit begehrte Noch-Trainer des FC Bayern München soll den Scheichclub Manchester City zum ersehnten Triumph in der Champions League führen.

Nach einem langen Flirt mit dem englischen Vizemeister kam der Katalane am 1. Februar mit dem Club aus Manchester zusammen. Im Sommer startet die für drei Jahre anvisierte gemeinsame Zeit bei der erst dritten Trainerstation Guardiolas.

Auf vier glorreiche Jahre beim FC Barcelona (2008 bis 2012) und drei noch nicht endgültig zu bewertende Jahren beim FC Bayern (2013 bis 2016) folgt nun das Kapitel auf der Insel, auf die es den 45-Jährigen schon länger zog. "Der einzige Grund, warum ich meinen Vertrag nicht verlängert habe, ist: Ich will in England in der Premier League trainieren", hatte Guardiola sein "Bye bye Bayern" begründet. Angeblich soll Guardiola in Manchester 25 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

Jürgen Klopp äußerte sich positiv über den Wechsel. "Sie bekommen einen der besten Fußball-Trainer der Welt", sagte der Liverpool-Coach. "Pep hat alles in Spanien gewonnen, fast alles in Deutschland geholt, und ich denke, er möchte alles in England gewinnen." Über die Beweggründe Guardiolas, sich für Manchester City zu entscheiden, mochte Klopp nicht spekulieren. "Dafür kenne ich ihn zu wenig", sagte der 48-Jährige.

Im Jahr 2012 entschied sich Guardiola noch gegen ein Engagement bei den "Citizens", Verhandlungen von damals bestätigte City nun. Stattdessen brachte Guardiola Glanz und Glamour in die Bundesliga. Er feierte Erfolge mit den Münchnern, bei denen in der neuen Saison der Italiener Carlo Ancelotti das Kommando übernimmt.

Zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg, Siege bei der Club-Weltmeisterschaft und im UEFA-Supercup gehen auf Guardiolas Konto. Aber in der Champions League scheiterte er zweimal im Halbfinale. In Barcelona feierte dagegen 14 Titel, darunter gleich zweimal den in der Königsklasse.

Genau von diesem Coup träumt die City Football Group mit ihren Scheichs an der Spitze schon seit langem. Irrsinnige Summen hat der Club ausgegeben, die Rede ist von mehr als 900 Millionen Euro allein für Transfers seit 2009. In Pokalen hat sich das noch nicht ausgezahlt, in der Champions League scheiterten die Engländer immer vorzeitig.

Manuel Pellegrini, der aktuelle City-Coach, feiert im Jahr 2014 immerhin den Meistertitel. Kurioserweise gab der Chilene am Montag selbst ungefragt zum Ende der Pressekonferenz das Ende seiner Arbeit nach dieser Saison bekannt - der Verein gab wenig später die Verpflichtung von Guardiola bekannt.

Guardiola wurde wenig später am Münchner Flughafen gesehen, seine Ehefrau Cristina soll zuletzt sogar schon in Manchester auf der Suche nach einer Schule für die drei Kinder gewesen sein. Bei seinen nächsten Auftritten in München wird Guardiola wohl reichlich zu seiner sportlichen Zukunft befragt.

Dabei musste er dort dieser Tage schon genügend ungeliebte Fragen beantworten: zu Kabinen-Interna, Maulwurf-Affäre und Verletztenproblematik. Denn nach dem Ausfall von Jérôme Boateng muss nun auch noch Javi Martínez einige Wochen pausieren. Die beiden Innenverteidiger fehlen Guardiola erst einmal, wenn er an seinem goldenen Abschied in München bastelt.

Pikanterweise könnten Guardiolas aktueller und künftiger Verein in der Champions Leauge noch in dieser Saison aufeinandertreffen. Und nach der vom Zeitpunkt her überraschenden Bekanntgabe dürften in den kommenden Tagen auch angesichts der gewaltigen Finanzkraft von City die Spekulationen losgehen, ob Guardiola nicht einen Star des FC Barcelona oder sogar des FC Bayern versucht, auf die Insel zu locken.

In Manchester werden sie versuchen, dem schon lange umgarnten Kulttrainer alle Wünsche zu erfüllen. Schon lange vor seinem bekanntgewordenen Abschied bei den Bayern hielten sich Gerüchte um Guardiolas Engagement bei den "Citizens" hartnäckig. 

Den Vorstandsvorsitzenden des Vereins Ferran Soriano sowie Sportdirektor Txiki Begiristain kennt der Trainer aus seiner Zeit beim FC Barcelona. Als Duo gewannen Trainer Guardiola und Sportdirektor Begiristain im Jahr 2009 die Champions League. Nun soll das Gespann im kommenden Sommer wieder vereint werden.

"Peps Unterschrift bei City hat wirklich meinen Tag versaut. Seine Erfolge bei Barca & Bayern sind irreal", twitterte der frühere englische Nationalspieler Rio Ferdinand.

Der rastlose Guardiola wurde bei vielen Topclubs in Europa, insbesondere aber in England, als heißer Trainerkandidat gehandelt. Manchester City galt als Kandidat Nummer 1 - überraschend war am Montag höchstens der Zeitpunkt der Bekanntgabe. Prompt brach die Internetseite des Vereins kurzzeitig zusammen.

Aus Respekt vor Pellegrini habe man die Entscheidung jetzt öffentlich gemacht, man wolle unnötige Gerüchte vermeiden, hieß es von City am Montag. Der Chilene Pellegrini ist seit 2013 dort, verlängerte im Herbst bis 2017. "Der Club hat nichts hinter meinem Rücken getan. Ich wusste dies einen Monat zuvor. Deswegen ziehe ich es vor, es heute zu beenden", sagte Pellegrini.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr