Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
IOC: Flüchtlings-Sportler bei Olympia

Olympia IOC: Flüchtlings-Sportler bei Olympia

Das Internationale Olympische Komitee setzt ein Zeichen und lädt erstmals talentierte und qualifizierte Spitzensporter mit Flüchtlingsstatus zu den Sommerspielen 2016 nach Rio de Janeiro ein.

Voriger Artikel
Rosberg erklärt Mützenwurf: Gefühlt wie im "Dschungelcamp"
Nächster Artikel
Youngster Nagelsmann wird Stevens in Hoffenheim beerben

IOC-Präsident Thomas Bach erklärte, staatenlose Flüchtlings-Sportler dürften bei Olympia starten.

Quelle: Alexander Zemlianichenko

New York. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro dürfen erstmals Spitzensportler mit Flüchtlingsstatus an den Start gehen.

"Das wird ein Symbol der Hoffnung sein für alle Flüchtlinge in der Welt und die Welt in Kenntnis um die Größenordnung der Krise besser machen", erklärte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), am Montag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. Auf der UN-Vollversammlung wurde zudem eine Resolution zur Einhaltung des Olympischen Friedens während der Rio-Spiele vom 5. bis 21. August verabschiedet.

Das IOC lädt Top-Athleten unter den Flüchtlingen nach Brasilien, "die keinem Nationalteam angehören, keine Fahne haben, hinter der sie marschieren können und keine Nationalhymne, die gespielt werden kann", sagte Bach. Sie seien bei den Rio-Spielen willkommen und werden bei der Eröffnungsfeier hinter der Olympischen Flagge und mit der Olympischen Hymne einmarschieren. Außerdem sollen sie zusammen mit den anderen rund 11 000 Athleten aus 206 Ländern im Olympischen Dorf leben.

Das IOC hatte unabhängig davon für die internationale Flüchtlingshilfe zwei Millionen Dollar bereitgestellt, um ihnen ""Hoffnung durch Sport" zu geben", sagte Bach.

Der IOC-Präsident begrüßte die Verabschiedung der Resolution zur Einhaltung einer Waffenruhe bei den Olympischen Spielen, die von 180 der 193 UN-Mitgliedsländer unterstützt wurde. "Der Olympische Friede steht für Werte wie Toleranz, Solidarität und Frieden", sagte Bach. "Sport baut immer Brücken und errichtet niemals Mauern." Die UN-Vollversammlung hatte 1993 während des Bosnien-Krieges erstmals mit einer Resolution zur globalen Waffenruhe während der Olympischen Spiele aufgerufen.

Bach nutzte in seiner Rede in New York - ohne den FIFA-Skandal beim Namen zu nennen - die Gelegenheit für eine eindringliche Mahnung. "Das IOC mit seiner olympischen Agenda 2020 hat dafür gesorgt, dass wir im Einklang mit den höchsten Standards der guten Regierungsführung und Transparenz sind", sagte er. "In diesem Zusammenhang fordern wir andere große Sportinstitutionen auf, die notwendigen und schnellen Reformen einzuleiten, um ihren Ruf wiederherzustellen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr