Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Historisches 2:0 für Nordirland - Ukraine ausgeschieden

Fußball Historisches 2:0 für Nordirland - Ukraine ausgeschieden

Mit dem ersten EM-Sieg überhaupt hat Nordirland alle Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Die Ukraine enttäuschte beim 0:2.

Voriger Artikel
Nürnberg-Coach Weiler vor Absprung nach Anderlecht
Nächster Artikel
Begeisterung und Bedenken bei Piloten wegen Baku-Strecke

Unbeeindruckt von der langen Nachspielzeit trägt sich Niall McGinn sogar als zweiter Torschütze für Nordirland ein.

Quelle: CJ Gunther

Lyon. Im Dauerregen von Lyon hat Nordirland einen historischen Sieg gefeiert. Ein Kopfballtreffer von Gareth McAuley (49. Minute) und ein Tor von Niall McGinn (90.+6) bescherten dem Endrunden-Neuling den 2:0 (0:0)-Erfolg gegen die Ukraine und gute Aussichten auf das Weiterkommen.

"Ich bin sehr stolz darauf, wie meine Jungs nach dem Polen-Spiel reagiert haben. Das war ein großartiger Erfolg", befand Trainer Michael O'Neill. Nach dieser "fantastischen Leistung" sei sein Team nun "richtig bei der EM angekommen".

Vor 51 043 Zuschauern im Stadion von Lyon zeigten die Nordiren eine kämpferisch starke Leistung, auch offensiv lief gegen eine enttäuschende ukrainische Mannschaft viel mehr zusammen als noch zum Auftakt gegen Polen. "Wir wollten nicht hierherkommen und es einfach wegschmeißen. Das war eine Leistung, auf die jeder einzelne Spieler stolz sein kann", kommentierte McAuley.

Die Ukraine ist vor dem letzten Gruppenspieltag als erstes Team bei der EM ausgeschieden. Die abschließende Partie gegen Polen ist für die Ukrainer sportlich bedeutungslos. Trainer Michail Fomenko hielt sich nach der schwachen Leistung mit Kritik nicht zurück. "Die Spieler waren heute nicht vereint genug, sie haben die Anforderungen nicht erfüllt", kommentierte er und befand: "Wir waren nicht gut genug vorbereitet in psychologischer Hinsicht."

Nordirland, Deutschlands letzter Gruppengegner am nächsten Dienstag, verzichtete in der vorentscheidenden Partie von Beginn an überraschend auf seinen besten Stürmer Kyle Lafferty, der beim 0:1 im ersten Spiel gegen Polen wie seine Offensivkameraden kaum hatte Akzente setzen können. Immerhin hatte Stuart Dallas gegen die Ukrainer schon in der 4. Minute eine Torgelegenheit.

Die Osteuropäer schöpften aus ihrer starken Phase beim 0:2 gegen Deutschland Mut und setzten auf die vertraute Flügelzange mit Jewgeni Konopljanka und Andrej Jarmolenko. Lediglich in der Sturmspitze kam Routinier Jewgeni Selesnjow am Donnerstag neu in die Anfangself. Über die Außenpositionen, vor allem über die rechte Seite, suchten die Ukrainer ihre Möglichkeiten, hatten aber kaum gefährliche Torszenen. Ein Distanzschuss von Jaroslaw Rakizki (23.) blieb lange Zeit die einzige Torchance.

Die Regengüsse in einer schwachen Partie schienen eher die kampfstarken Nordiren zu beflügeln und das Angriffsspiel ein wenig zu beleben. Craig Cathcart mit einem Kopfball in der 34. Minute und Steven Davis mit einem Schuss aus spitzem Winkel (42.) hatten zwei gute Gelegenheiten.

Besser machte es McAuley, der nach einem Freistoß von Oliver Norwood per Kopf den Führungstreffer und damit unter dem Jubel der Fans das erste EM-Tor Nordirlands überhaupt erzielte. Schon im Gegenzug hatte Selesnjow die Ausgleichschance, ehe Schiedsrichter Pavel Kralovec die Partie wegen heftiger Hagelschauer für etwa drei Minuten unterbrechen musste. Im Kabinengang wechselten einige Spieler die nassen Trikots, dann wurden die Wetterbedingungen schnell besser.

In der Schlussphase drückten die Ukrainer auf den Ausgleich, doch Viktor Kowalenko verfehlte das Tor mit einem Distanzschuss, auch Jarmolenko scheiterte knapp. In der Nachspielzeit entschied McGinn stattdessen die Partie.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr