Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Hentke Europameisterin - Heintz schwimmt zu Silber

Schwimmen Hentke Europameisterin - Heintz schwimmt zu Silber

Europameisterin Franziska Hentke nickte und ballte im Wasser die Faust, Philip Heintz war trotz Silber unzufrieden, Marco Koch glänzte schon im Halbfinale mit deutschem Rekord.

Voriger Artikel
Podestplätze für deutsche Skeletonpiloten in Winterberg
Nächster Artikel
Schalke stoppt Formkrise: 3:1 gegen Hannover

Franziska Hentke posiert nach dem Sieg über 200 Meter Schmetterling mit ihrer Medaille.

Quelle: Abir Sultan

Netanya. Die deutschen Schwimmer sind bei der Kurzbahn-EM in Israel weiter hungrig auf Erfolge.

Nach den Siegen von Paul Biedermann und Marco Koch wurde am folgenden Tag auch Hentke Ihrer Favoritenrolle gerecht. Über 200 Meter Schmetterling gewann die Magdeburgerin in 2:03,01 Minuten und verbesserte ihren deutschen Rekord um 0,46 Sekunden. "Was will man mehr, Gold und Rekord, da bin ich absolut zufrieden. Zum diesem Zeitpunkt war ich noch nie so gut wie in diesem Jahr - das lässt für Rio hoffen", sagte Hentke mit Blick auf Olympia 2016.

Mit einem Vorsprung von 0,84 Sekunden verwies sie die Französin Lara Grangeon auf Platz zwei. Für Hentke, Dritte der Kurzbahn-WM 2014 und Zweite der Kurzbahn-EM 2013, war es der erste internationale Titel. EM-Debütantin Lisa Höpink kam als Achte ins Ziel.

Lagenschwimmer Heintz schlug über 200 Meter in 1:53,21 Minuten an. "Mit dem Rennen bin ich überhaupt nicht zufrieden, nullkommanullnullnull. Ich hatte irgendwie keinen Druck auf den Beinen, hab den Rhtythmus nicht gefunden", sagte der Titelverteidiger, der die Langbahn-WM im Sommer wegen Krankheiten verpasst hatte. Im Vorlauf hatte Heintz in 1:53,64 die schnellste Zeit der acht Finalisten hingelegt. Bei der Siegerehrung konnte der Mannheimer aber wieder lachen. Der Titel ging erwartungsgemäß an den Ungarn Laszlo Cseh in der Europarekordzeit von 1:51,36 Minuten.

Koch nahm über seine Nebenstrecke 100 Meter Brust ebenfalls Kurs auf eine Medaille. In 57,02 Sekunden verbesserte der Darmstädter als Zweiter des Halbfinales hinter dem britischen Weltmeister Adam Peaty seinen zwei Jahre alten deutschen Rekord um drei Hundertstelsekunden. "Das Rennen war nicht ganz optimal. Im Finale will ich unter 57 Sekunden schwimmen", sagte 200-Meter-Weltmeister Koch. Christian vom Lehn verpasste als Neunter den Endlauf am Samstag knapp.

Über 200 Meter Rücken verpasste Jenny Mensing in 2:03,89 Minuten auf Platz vier eine Medaille um knapp vier Zehntelsekunden. "Das Rennen war gut, ich habe alles gegeben, schade dass es nicht zu einer Medaille gereicht hat", sagte die Polizeikommissarin. Dörte Baumert kam in 2:06,20 bei ihrer EM-Finalpremiere auf Platz acht. Es gewann Ungarns Ausnahmeathletin Katinka Hosszu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr