Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Di Santo schießt Schalke mit Hattrick zum 4:0-Sieg

Fußball Di Santo schießt Schalke mit Hattrick zum 4:0-Sieg

Der FC Schalke 04 bleibt in der Erfolgsspur und stellt seinen Vereinsrekord ein. In der Europa League wird Asteras Tripolis klar besiegt. Gegen die Griechen erzielt Franco Di Santo drei Tore und beendet damit seine persönliche Durststrecke.

Voriger Artikel
Gladbachs Elfmeter-Trauma: "Alle Neune" in zehn Spielen
Nächster Artikel
Erneut Rückschlag für Augsburg: Heimpleite gegen Belgrad

Schalkes Klaas-Jan Huntelaar (l) schiesst gegen Tripolis-Torwart Kostas Theodoropoulos das Tor zum 4:0.

Quelle: Guido Kirchner

Gelsenkirchen. Mit seinem ersten königsblauen Hattrick hat Franco Di Santo den FC Schalke 04 zum Club-Rekord und Richtung K.o.-Runde in der Europa League geschossen.

Der Sommertransfer legte mit seinen drei Treffern (28./37./45./Handelfmeter/Minute) den Grundstein zum 4:0 (3:0)-Sieg gegen Asteras Tripolis. Klaas-Jan Huntelaar (84.) markierte mit seinem 49. Europapokaltor den Endstand. Am Vorabend des 42. Geburtstages von Trainer André Breitenreiter feierte der Fußball-Bundesligist seinen sechsten Erfolg in Serie und egalisierte damit die letztmals 2008 aufgestellte Vereinsbestmarke.

"Er kämpft für uns, er rackert in jedem Spiel", lobte Johannes Geis Matchwinner Di Santo. Das Fazit des Abends fiel natürlich positiv aus. "Wir haben sehr gut gespielt, haben die Chancen eiskalt ausgenutzt", sagte Geis bei Sky. "Wir haben immer gesagt, wir nehmen die Favoritenrolle in der Gruppe an", sagte Leon Goretzka. "Wir geben alle immer Vollgas."

Nach acht Spielen ohne Treffer für seinen neuen Club drehte Di Santo vor 42 447 Zuschauern groß auf und beendete das befürchtete Geduldsspiel gegen die defensiven Griechen praktisch im Alleingang. Zunächst spitzelte der Argentinier eine Flanke von Sascha Riether ins Tor, kurz darauf erhöhte er per Kopfball nach Geis-Ecke.

Kurz vor der Halbzeit verwandelte der Ex-Bremer einen Handelfmeter sicher. Nach vier Fehlversuchen überließ Huntelaar für Di Santo, der erstmals seit dem 8. August beim 5:0 im DFB-Pokal beim MSV Duisburg wieder erfolgreich war. Drei Tore in einem Pflichtspiel waren dem 26-Jährigen auch zu seinen erfolgreichen Werder-Zeiten nie gelungen.

Schalke hätte in der klar dominierten Partie beim Seitenwechsel sogar noch höher führen müssen. Pierre-Emile Højbjerg (39.) traf nach einem Konter den Pfosten. Leroy Sané schoss in der Nachspielzeit frei stehend über das Tor. Die Breitenreiter-Taktik, mit offensiver Beharrlichkeit die Gäste-Abwehr auszuhebeln, war aufgegangen. Die wieder vom genesenen Kapitän Benedikt Höwedes organisierte Abwehr war praktisch gar nicht gefordert worden und blieb zum fünften Mal nacheinander ohne Gegentor.

Mit sechs Punkten führt S04 die Gruppe K souverän an und könnte mit einem weiteren Sieg gegen Sparta Prag (22. Oktober) fast schon die Zwischenrunde klar machen. Zunächst steht aber in der Bundesliga am Sonntag (15.30 Uhr) die Heimpartie gegen den 1. FC Köln an, in der mit einem Erfolg die Vereinsbestmarke und der beste Bundesliga-Start sei 44 Jahre verbessert werden können.

Das Ergebnis war zur Halbzeit so klar, dass Geis für die kommenden Aufgaben geschont wurde. Nach 62 Minuten war der Arbeitsabend auch für Di Santo beendet. Kaan Ayhan kam für den Ex-Mainzer Geis, der im Vorjahr noch mit seinem Ex-Club in der Europa-League-Qualifikation an den Griechen gescheitert war, und schlenzte gleich einen Freistoß gefährlich Richtung Gästetor.

Für Di Santo brachte Breitenreiter den bis dahin geschonten Eric Maxim Choupo-Moting. Tripolis zeigte keine Ambitionen, selbst aktiv auf einen Treffer hinzuwirken. Schalke sparte Kräfte und verwaltete das Resultat ökonomisch. Huntelaar traf dann kurz vor Schluss aus bester Mittelstürmerposition nach Traumpass von Sané problemlos zum Endstand.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr