Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
DVV-Männer scheitern im EM-Viertelfinale an Bulgarien

Volleyball DVV-Männer scheitern im EM-Viertelfinale an Bulgarien

Die deutschen Volleyballer verabschieden sich schon nach dem Viertelfinale von der EM. Der Frust ist riesig. "Das war nicht unser Turnier", sagte ein ratloser Georg Grozer.

Voriger Artikel
Trainer Effenberg in Paderborn: "Ich bin es wirklich"
Nächster Artikel
Lewandowski jagt Gerd Müllers 40-Tore-Rekord

Bundestrainer Vital Heyne hadert mit dem Spiel seines Teams gegen Bulgarien.

Quelle: Vassil Donev

Sofia. Nach einem weiteren enttäuschenden Auftritt unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen Co-Gastgeber Bulgarien im Viertelfinale mit 0:3 (19:25, 23:25, 23:25).

Ratlos und gefrustet stapften die deutschen Volleyballer nach dem geplatzten Medaillentraum bei der EM durch die Katakomben der Arena Armeec in Sofia. Wie schon bei der Vorrundenniederlage gegen die Hausherren kamen die Deutschen vor 12 500 enthusiastischen Fans nie richtig ins Spiel und verpassten nach einem hitzigen Kräftemessen die direkte Qualifikation für die EM 2017. Der WM-Dritte von 2014 muss als Achter die Heimreise antreten, Bulgarien trifft am Samstag im Halbfinale auf Frankreich.

"Unser Niveau hat nicht gereicht, um eine Medaille zu holen", bilanzierte Heynen. "Fast das gesamte Spiel haben wir nicht das Niveau erreicht, das ich von dieser Mannschaft kenne." Ratlos präsentierten sich auch seine Spieler. "Ich kann mir das nicht erklären, es ist ganz komisch", sagte Georg Grozer, der völlig von der Rolle war. "Das war nicht unser Turnier, wir müssen das akzeptieren. Die Enttäuschung ist groß."

Tief enttäuscht war auch Denis Kaliberda nach der dritten Pleite im fünften EM-Spiel. "Wir haben zu viele Fehler gemacht. Ich muss für mich sagen, dass ich heute nichts geschafft habe. Da nehme ich viel auf mich", sagte der Außenangreifer.

Grozer hatte seine Teamkollegen vor einer "Hölle" in der Arena Armeec gewarnt. Zumindest die Unterstützung der bulgarischen Fans war ohrenbetäubend. Die Deutschen wurden bei jedem Angriff ausgepfiffen. Mit ihren Anhängern im Rücken setzten sich die Hausherren im ersten Durchgang auf 11:6 ab. Die Deutschen agierten in der Annahme viel zu wacklig, die Aufschläge von Grozer sowie Christian Fromm kamen nicht richtig und im Angriff fehlte der Mut.

Heynens Mannschaft fand später zwar etwas mehr Stabilität, aber der Angriff blieb ein Schwachpunkt. Der Block der Bulgaren indes präsentierte sich stabil. Heynen wechselte munter durch, Deutschland geriet dennoch nach Sätzen in Rückstand.

Dem WM-Dritten von 2014 fehlte beim Aufschlag weiter die Konstanz. Nach einem Fehler von Marcus Böhme zum 5:6 tobte Heynen an der Seitenlinie und schrie den Mittelblocker an. Die Deutschen bewahrten Ruhe, und mit Jochen Schöps auf der Diagonale lief es auch etwas besser. Doch mehr als eine 16:15-Führung sprang gegen den Weltranglisten-Siebten nicht heraus. Nach einem 20:23 und der Abwehr eines Satzballes ging aber auch Durchgang zwei an Bulgarien.

"Sie haben ihre Schlussfolgerungen aus der Niederlage in der Vorrunde gezogen und werden dementsprechend auftreten", hatte Bulgariens Trainer Plamen Konstantinow mit Blick auf das deutliche 3:0 zum Turnierauftakt gegen die DVV-Männer verkündet.

In einer intensiven Partie fruchteten Heynens Schlussfolgerungen, der im Viertelfinale unbedingt auf Bulgarien und nicht Weltmeister Polen treffen wollte, nur bedingt. Immerhin konnten sich die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) mit einem 13:10 etwas Luft verschaffen. An ihre Normalform kamen Heynens Männer aber nicht heran. Viel zu gehemmt war ihr Auftritt.

Die Bulgaren drehten auch diesen Satz und gingen mit 19:17 in Front. Nach dem verwandelten Matchball genossen die Gastgeber den Jubel ihrer Fans, die Deutschen verschwanden schnell in den Katakomben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr