Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Biathleten auch ohne Schnee im Winterwunderland

Biathlon Biathleten auch ohne Schnee im Winterwunderland

Das kam auch für die deutschen Biathleten überraschend. Die Frauen schafften einen Dreifach-Sieg in Hochfilzen, bei den Männern stand Simon Schempp ganz oben auf dem Podest. Was geht im Verfolger?

Voriger Artikel
VfB Stuttgart weiter sieglos unter Kramny - 0:0 in Mainz
Nächster Artikel
Platini bleibt gesperrt - CAS sieht "keinen Schaden"

Die künstlich beschneite Laufstrecke in Hochfilzen muss es für die Biathleten bringen.

Quelle: Barbara Gindl

Hochfilzen. Geht noch mehr für die deutschen Biathleten? Mit besten Chancen auf weitere Weltcup-Siege starten die Skijäger am Samstag in die Verfolgungsrennen auf einem Kunstschneeband in Hochfilzen.

Nach dem Dreifach-Erfolg durch Franziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Miriam Gössner am Freitag ist die Ausgangslage vor allem für die Skijägerinnen hervorragend. "Es kommt ein neuer Tag, ein neues Rennen. Da wird viermal geschossen, da kann noch einiges passieren", sagt Gössner.

Vor allem mit Hildebrand ist zu rechnen nach ihrem ersten Weltcup-Sieg. Die 28-Jährige gilt als sichere Schützin. Mit Rückständen unter einer Minute in dem Zehn-Kilometer-Rennen ab 11.30 Uhr (ARD und Eurosport) gehen die Staffel-Weltmeisterinnen Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz und Franziska Preuß an den Start.

Bei den Männern wird Simon Schempp nach seinem sechsten Weltcup-Sieg gejagt. Lediglich Benedikt Doll hat von den insgesamt sechs deutschen Skijägern den Rückstand unter einer Minute halten können. "Jedes Rennen muss man sich erarbeiten. Die Abstände sind nicht allzu groß, die Konkurrenz ist riesengroß", sagt Schempp. Vor allem der im Sprint knapp geschlagene Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade aus Frankreich wird Schempp unter Druck setzen. "Ich muss einfach am Schießstand gut durchkommen, dann ist alles möglich", sagt der Uhinger.

Verfolgungs-Weltmeister Erik Lesser muss im Männer-Rennen ab 14.30 Uhr (ebenfalls ARD und Eurosport) gar einen Rückstand von 1:46 Minuten aufholen. Als 58. hat sich Weltcup-Debütant Matthias Bischl gerade noch so für den Verfolgungswettkampf der besten 60 qualifiziert. Bischl startet über 12,5 Kilometer 2:12 Minuten nach Schempp.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr