Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bann für Blatter und Platini reduziert - "Willkür"

Fußball Bann für Blatter und Platini reduziert - "Willkür"

Joseph Blatter und Michel Platini haben einen Teilerfolg erzielt, der ihnen aber nichts nützt. Ihre Sperren wurden von der Berufungskammer der FIFA von jeweils acht auf sechs Jahre reduziert. Beim FIFA-Kongress in Zürich haben beide weiter Hausverbot.

Voriger Artikel
Dortmund vor Kraftakt - Tuchel: "Vom Hinspiel befreien"
Nächster Artikel
ALBA Berlin und FC Bayern mit Remis im Basketball-Eurocup

Die Sperren von Joseph Blatter und Michel Platin wurden auf sechs Jahre gesenkt.

Quelle: Patrick B. Kraemer

Zürich. Auch nach der überraschenden Reduzierung ihrer Sperren gibt es für FIFA-Präsident Joseph Blatter und UEFA-Chef Michel Platini langfristig keine Zukunft im Fußball. Die Berufungskommission des Fußball-Weltverbands senkte den Bann gegen beide Top-Funktionäre von acht auf sechs Jahre.

Das Gremium bestätigte damit teilweise die ursprünglichen Urteile der FIFA-Ethikkommission gegen Blatter und Platini. Die Erzfeinde wollen nun vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

"Ich bin tief enttäuscht von der FIFA-Rekurskommission", sagte der scheidende FIFA-Chef Blatter, dem nun ein Auftritt bei der Wahl seiner Nachfolgers am Freitag in Zürich verwehrt bleibt. "Selbstverständlich ziehe ich den Fall ans CAS weiter."

Auch Platini hatte den Gang zum Internationalen Sportgerichtshof bereits angekündigt und reagierte am Mittwochabend mit einer regelrechten Tirade auf die Entscheidung. In einem Statement schrieb der Franzose von "unerträglicher Arroganz", "Willkür" und "Zynismus".

Er sei Opfer eines Systems, das nur das Ziel habe, seinen Aufstieg zum FIFA-Präsidenten zu verhindern. Der Wahlkongress am Freitag habe den "Stempel der Illegitimität", wetterte Platini. Seine Anwälte habe er angewiesen, alle juristischen Instanzen zu durchschreiten und unmittelbar mit einem Einspruch beim CAS zu beginnen.

Die Berufungskommission unter Vorsitz von Larry Mussenden (Bermuda) wies die Einsprüche von Blatter und Platini zwar zurück, reduzierte allerdings die Sperre. Einige "mildernde Umstände" seien bei den ursprünglichen Urteilen nicht berücksichtigt worden, teilte das Gremium weiter mit. "Die Aktivitäten und die Dienste, die beide der FIFA, UEFA und dem Fußball im Allgemeinen über die Jahren erwiesen haben, verdienen eine angemessene Beachtung", hieß es.

Platini muss eine Strafe von 80 000 Schweizer Franken (72 900 Euro) zahlen, bei Blatter sind es 50 000 Schweizer Franken (45 600 Euro).

Auch die Untersuchungskammer der FIFA-Ethikhüter hatte Einspruch gegen das Urteil eingelegt, sie hatte einen lebenslangen Bann gegen beide wegen Korruptionsverdachts gefordert. Diese Berufung wurde ebenfalls zurückgewiesen.

Blatter war zuvor ebenso wie Platini, dem Chef der Europäischen Fußball-Union, wegen Verstößen gegen das FIFA-Ethikreglement gesperrt worden. Hintergrund ist eine dubiose Zahlung Blatters von zwei Millionen Franken an Platini aus dem Jahr 2011. Beiden wird der Bruch von Artikel 13 (generelle Verhaltensregeln), Artikel 15 (Loyalität), Artikel 19 (Interessenskonflikt) und Artikel 20 (Angebot und Annahme von Geschenken und anderen Vorteilen) des FIFA-Ehtikcodes zur Last gelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr