Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
96 feiert ersten Saisonsieg - Gladbacher Siegserie hält

Fußball 96 feiert ersten Saisonsieg - Gladbacher Siegserie hält

Drei Premieren und eine Siegesserie: Hannover 96 feiert den ersten Saisonsieg in der Bundesliga am 8. Spieltag, der FC Ingolstadt erzielt die ersten Heimtore und holt den ersten Heimerfolg. Neu-Coach Andre Schubert gelingt indes mit Gladbach der dritte Dreier in Folge.

Voriger Artikel
Turnerin Seitz gewinnt auch zweite WM-Qualifikation
Nächster Artikel
Ovtcharov rettet DTTB-Bilanz - Halbfinale gegen Apolonia

Hannover 96 feierte seinen ersten Saisonsieg - 1:0 gegen Bremen.

Quelle: Peter Steffen

Berlin. Hannover 96 hat am 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga den ersten Saisonsieg geschafft. Die Niedersachsen verließen durch einen 1:0-Heimerfolg gegen den SV Werder Bremen auch das Tabellenende. Neuer Letzter ist der VfB Stuttgart trotz eines 2:2 bei 1899 Hoffenheim.

Vizemeister VfL Wolfsburg kassierte eine 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach. Interimscoach Andre Schubert feierte damit den dritten Sieg in seinem dritten Liga-Spiel mit den Rheinländern - Vereinsrekord. Die ersten Heimtreffer und den ersten Heimsieg bejubelte der FC Ingolstadt mit einem 2:0 gegen Eintracht Frankfurt. Der Neuling ist nun Tabellenfünfter hinter Hertha BSC: Die Berliner bezwangen den HSV 3:0.

1899

Hoffenheim

- VfB Stuttgart 2:2 (1:0)

Die erste schlechte Nachricht kam für den VfB schon vor dem Anpfiff. Torjäger Daniel Ginczek droht lange auszufallen: ein Bandscheibenvorfall. Ein Treffer für die Stuttgarter sollte dann auch in der Partie gegen Hoffenheim erstmal nicht fallen. Stattdessen erzielte Kevin Volland (33.) per Elfmeter die Führung für die Hoffenheimer. Er war es auch, dem Tor Nummer zwei (77.) der Hausherren gelang. Zweimal aber glich der VfB durch Jan Kliment (64.) und Timo Werner (90.) aus. Weil Hannover 96 (5 Punkte) aber gewann, sind die Stuttgarter trotzdem neuer Tabellenletzter (4).

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 2:0 (0:0)

Wie zwei Champions-League-Teilnehmer traten beide Mannschaften lange Zeit nicht auf. Der größte Aufreger ereignete sich zunächst nach einer guten Viertelstunde. Weltmeister André Schürrle kam im Strafraum zu Fall, nachdem er den Ball an Gladbach-Keeper Tobias Sippel vorbeigespitzelt hatte. Schürrle wollte Elfmeter, Schiedsrichter Felix Zwayer entschied anders. Mit Spielern wie Bas Dost, Julian Draxler oder Dante auf der Bank konnte Vizemeister Wolfsburg auch danach kaum glänzen. Dafür Gladbach wieder jubeln: Havard Nordtveit (75.) und Ibrahima Traoré (79.) erzielten die Tore. Sieg Nummer drei nacheinander unter Neu-Coach Andre Schubert - das hat es in der Gladbacher Historie noch nicht gegeben.

Hertha BSC - Hamburger SV 3:0 (1:0)

Hertha - die neue Heimmacht - rückt auf einen Champions-League-Platz vor (4. Platz/14 Punkte). Das bis dato letzte Mal blieben die Berliner in der Saison 2008/2009 fünfmal nacheinander ungeschlagen. Nun ist es wieder soweit. Salomon Kalou (17.) und Vedad Ibisevic mit einem Zwei-Minuten-Doppelpack (76., 78.) trafen für die Gastgeber. Gegner HSV konnte nichts Entscheidendes dagegensetzen, auch Ex-Herthaner Pierre-Michel Lasogga traf nicht. Nachdem die Hanseaten in der Vorwoche auch gegen Schalke verloren hatten, musste Bruno Labbadia erstmals als HSV-Coach zwei Pleiten nacheinander einstecken.

Hannover 96 - SV Werder Bremen 1:0 (0:0)

Geschafft! Hannover 96 jubelte über den ersten Sieg in dieser Saison. Im 55. Duell zwischen den Niedersachsen und Werder in der Bundesliga fiel die Entscheidung in der 55. Minute. Salif Sane stieg nach einer Ecke von der rechten Seite hoch und wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Bremer Tor. Nach zwei Spieltagen auf dem letzten Rang verabschiedet sich Hannover Richtung Relegationsplatz. Trainer Michael Frontzeck dürfte der Sieg erstmal ein kleines bisschen Ruhe geben. Werder (14./7) steht nach der fünften Saisonniederlage nur zwei Plätze besser da.

FC Ingolstadt - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Auch geschafft! Ingolstadt hat die ersten Treffer vor heimischer Kulisse in der ersten Liga erzielt. Das Premierentor gelang Pascal Groß - und wie: Er wuchtete den Ball aus rund 17 Metern mit links ins Frankfurter Tor (78.), ehe Stefan Lex (85.) nach einem schweren Abwehrfehler der Eintracht auf 2:0 erhöhte. In der Tabelle kletterten die auswärts bislang noch deutlich erfolgreicheren Ingolstädter sensationell vorerst auf den fünften Platz mit 14 Punkten. Die Eintracht rutschte ab auf Platz zwölf nach der dritten Saisonniederlage (9).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport News
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr