Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Titel mit geleastem Pferd: Werth mit Weihegold Meisterin

Pferdesport Titel mit geleastem Pferd: Werth mit Weihegold Meisterin

Isbaell Werth setzt mit ihrer geliehenen Stute Weihegold ein Zeichen. Zwei Monate vor den Olympischen Spielen gewinnt das Paar den deutschen Meister-Titel im Grand Prix Special. Pech hat Titelverteidigerin Kristina Bröring-Sprehe.

Balve. Mit einem geleasten Pferd ist Isabell Werth zu ihrem ersten Titel bei deutschen Dressur-Meisterschaften seit sechs Jahren geritten.

Auf ihrer elfjährigen Stute Weihegold gewann die 46-Jährige in Balve den Grand Prix Special und ließ sogar die Titelverteidigerin Kristina Bröring-Sprehe auf Desperados hinter sich. Hinter Dorothee Schneider mit Showtime musste sich die Weltranglistenerste nur mit Rang drei begnügen. Ihr Hengst hatte sich im Viereck erschrocken und war einmal weggesprungen.

"Das war heute ein - auch wenn man das in meinem Alter nicht mehr sagt - supergeiles Gefühl", sagte Werth nach ihrem Ritt mit Weihegold. "Das war heute echter Sport." Für die Rheinbergerin war es der insgesamt zwölfte Titel bei einem deutschen Championat.

Weihegold war bereits mit Werths Angestellter Beatrice Buchwald erfolgreich gegangen. Seit Anfang des Jahres reitet die Chefin die Stute. Dank ihrer Mäzenin Madeleine Winter-Schulze hat die fünfmalige Olympiasiegerin das Pferd bis Ende 2017 von den Besitzern geleast. Weihegold ist auch Werths Hoffnung für Olympia in Rio de Janeiro, nachdem die weltweit erfolgreichste Dressurreiterin Ende April das Aus für ihre Top-Pferde Bella Rose und Don Johnson verkünden musste.

Schon bei dem nicht zur Meisterschaft zählenden Grand Prix am Freitag hatte sie als Zweite angedeutet, dass Weihegold die Lücke schließen kann: "Wir haben ein Niveau erreicht, auf dem wir wirklich sicher und routiniert sind." In Emilio hat sie noch ein weiteres Pferd auf Top-Level. Auf dem zehn Jahre alten Wallach wurde sie im Special noch Vierte. In der stall-internen Ausscheidung liegt die Stute aber vorn.

Bundestrainerin Monica Theodorescu war mit den Leistungen aller Olympia-Kandidaten in Balve zufrieden. "Fünf Reiter über 80 Punkte - das ist spitze", meinte sie. Werth und Weihegold wurden mit 84,294 Zählern gewertet, Schneider kam mit Showtime auf 83,176, Bröring-Sprehe mit Desperados trotz des Patzers auf 81,922. Hinter Werth und Emilio (81,098) wurde der 21 Jahre alte Sönke Rothenberger auf Cosmo mit starken 80,235 Prozentpunkten Fünfter.

Die Ergebnisse im Special machten auch die Entscheidung für den Dressur-Ausschuss beim Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) leicht, wer in einem Monat beim CHIO in Aachen in der Equipe reitet. Neben den ersten drei Paaren rückt erstmals auch Rothenberger in das Quartett. Balve und Aachen zählen als Sichtungen für Rio. Am Sonntag fällt in Balve die Entscheidung in der Kür. Titelverteidigerin ist Bröring-Sprehe. Werth startet mit Emilio, die Stute hat Pause.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reiten
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr