Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Ire Allen gewinnt Championat in Hamburg

Pferdesport Ire Allen gewinnt Championat in Hamburg

Der Ire Bertram Allen schnappt sich den Sieg beim Championat von Hamburg und darf mit einem Auto als Prämie davonfahren. Die deutschen Springreiter gehen leer aus. Das soll sich bei der Global Champions Tour am Samstag ändern.

Voriger Artikel
Champions Tour hält deutsches Derby am Leben
Nächster Artikel
Jahr der Springreiterin Meyer: Umzug, Rio, Heirat

Bertram Allen ist mit Molly Malone V nicht zu schlagen.

Quelle: Lukas Schulze

Hamburg. Mit einem furiosen Ritt hat der irische Youngster Bertram Allen beim deutschen Derby das Spring-Championat von Hamburg gewonnen und als Siegprämie einen Sportwagen im Wert von 60 000 Euro kassiert.

Mit seiner Stute Molly Malone blieb der erst 20-Jährige im Stechen ohne Strafpunkte und verwies mit nur acht Hundertstelsekunden Vorsprung den ebenfalls fehlerfreien Brasilianer Rodrigo Pessoa mit Cadjanine auf Platz zwei. "Es war sehr eng, und ich bin richtig glücklich über Molly Malone", meinte Allen.

Die deutschen Reiter mussten zusehen, wie der junge Ire auf dem Derby-Parcours im Hamburger Stadtteil Klein Flottbek in seinem neuen Edel-Gefährt die Ehrenrunde drehte. Bester einheimischer Reiter war vor etwa 12 000 Zuschauern Christian Ahlmann aus Marl mit Epleaser als Dritter. Auch er blieb ohne Abwurf. Insgesamt hatten 13 von 47 Paaren den entscheidenden Durchgang erreicht, darunter neben Ahlmann noch fünf weitere Deutsche.

Die Prüfung galt auch als Qualifikation für das mit 300 000 Euro dotierte Springen der Global Champions Tour am Samstag. Hamburg ist die fünfte Station von insgesamt 15 Etappen der weltweit lukrativsten Springsport-Serie. Gesamtführender ist Ahlmann.

Vor dem Championat von Hamburg hatte Hilmar Meyer die erste Qualifikation zum deutschen Spring-Derby für sich entschieden. Mit seinem Wallach Salto de Fee zeigte der 52-Jährige aus Morsum den schnellsten fehlerfreien Ritt. In 77,75 Sekunden siegte Meyer mit weniger als einer Sekunde Vorsprung vor Mario Stevens aus Molbergen mit El Bandiata und dem Italiener Emanuele Gaudiano mit Kentucky.

Insgesamt waren 20 der 52 Paare in der mit 25 000 Euro dotierten Prüfung ohne Strafpunkte geblieben. Darunter waren Favoriten wie Janne-Friederike Meyer aus Pinneberg auf Anna und Carsten-Otto Nagel aus Norderstedt auf Lex Lugar. Die ehemaligen Team-Weltmeister ließen es ruhig angehen und kamen auf die Plätze 17 und 9.

In dem Springen ging es für die Reiter noch nicht über den berühmten Wall. Dieser muss am Freitag in der zweiten Qualifikation erstmals überwunden werden. Das 87. deutsche Derby wird am Sonntag entschieden. Vorjahresgewinner Christian Glienewinkel aus Celle kann wegen einer Verletzung seines Wallachs Aircare den Überraschungserfolg nicht wiederholen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reiten
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr