Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zweitliga-Relegation: Dynamo Dresden oder dem VfL Osnabrück droht der Kollaps

Zweitliga-Relegation: Dynamo Dresden oder dem VfL Osnabrück droht der Kollaps

Die einen stünden am finanziellen Abgrund, die anderen vor einem völligen Umbruch. Im Relegationsrückspiel zwischen dem Zweitligavertreter Dynamo Dresden und dem Drittligisten VfL Osnabrück geht es nicht nur um die künftige Ligazugehörigkeit.

Voriger Artikel
Angeschlagen, aber nicht k.o. - Dynamo Dresden hofft auf das Rückspiel gegen Osnabrück
Nächster Artikel
DSC-Angreiferin Anne Matthes reist mit der DVV-Auswahl nach Montreux

Dynamos Tobias Müller ist nach der Verletzung aus dem Hinspiel wieder fit.

Quelle: dpa

Während die Niedersachsen bis Dienstag einen Liquiditätsnachweis über 1,7 Millionen Euro für die dritte Liga erbringen müssen, droht Dynamo im Abstiegsfall eine personelle Massenflucht.

Nur sechs Dynamo-Spieler haben einen gültigen Vertrag für die dritte Liga. Auch der Sportliche Leiter Steffen Menze und Trainer Peter Pacult wären bei einer Pleite am Dienstag (20.30 Uhr/live auf NDR, MDR und Sky) womöglich weg. Nach dem 1:0-Hinspielsieg will der Drittligist die Serie der vergangenen Jahre bestätigen und die Relegation für sich entscheiden. Die Dresdner dagegen setzen auf die Unterstützung von fast 30.000 Fans.

phpf52b4415a7201305242234.jpg

Dynamo Dresden unterliegt dem VfL Osnabrück im Hinspiel der Relegation mit 1:0. Am Dienstag kann die SGD im heimischen Stadion das Ruder nochmal herumreißen, um sich den Verbleib in der 2. Bundesliga zu sichern.

Zur Bildergalerie
php6ecc23e37f201305221232.jpg

Für das Rückspiel in Dresden verkauft der Verein seit dem 22.5. erste Tickets an Dauerkarteninhaber. Die warteten in einer langen Schlange vor dem Stadion.

Zur Bildergalerie
phpf001c81188201305242325.jpg

Rund 9000 Fans des SG Dynamo Dresden, die nicht zum Auswärtsspiel nach Osnabrück fahren konnten nutzen die Chance und feuerten ihre Mannschaft beim Public-Viewing im Glücksgas-Stadion an.

Zur Bildergalerie

Noch nie setzte sich im finalen Saison-Showdown der Zweitligist durch. „Wir dürfen auf keinen Fall den Kopf hängen lassen. Wir müssen an die Heimstärke der vergangenen Wochen anknüpfen und Osnabrück überrollen“, forderte Mittelfeldspieler Robert Koch. Seit dem 18. März sind die Schwarz-Gelben zu Hause ungeschlagen. Ob Koch allerdings in der Startelf steht, ist fraglich. Youngster Tobias Müller, der in Osnabrück einen Cut an der Stirn erlitt, könnte spielen.

Ob er tatsächlich aufläuft, entscheidet Pacult kurz vor der Partie. Beim VfL wird Torschütze Gaetano Manno trotz Wadenproblemen spielen. „Wir müssen konsequenter sein und es einfach erzwingen“, sagte Dresdens Cristian Fiel am Montag. Beim VfL gibt man sich verhalten optimistisch. „Wir müssen mehr Fußball spielen, schneller und flacher. Und wir müssen uns steigern, um in Dresden zu bestehen“, sagte Interimstrainer Alexander Ukrow. Zudem ziehen die Lila-Weißen ihren Optimismus aus dem Fakt, dass sie in der dritten Liga in 15 von 19 Auswärtsspielen immer mindestens ein Tor schossen.

In dem Fall müsste Dynamo schon drei Treffer erzielen. Der VfL wird in Dresden von 1500 Fans unterstützt. Auch Fiel kennt die Stärken des Gegners. „Die mannschaftliche Geschlossenheit ist ihr größtes Pfund. Sie sind ein verschworener Haufen, sonst hätten sie es auch nicht am Ende noch auf den Relegationsplatz geschafft“, sagte er und betonte: „Welcher Tag, wie viel Grad, das ist mir völlig wurscht. Wir müssen Vollgas mit klarem Kopf, Sinn und Verstand geben.“

Tina Hofmann, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr